Eishockey, DEL

Unglückliches Ende für Roosters: 5:6 gegen die DEG

Eishockey Zweikampf Iserlohn Roosters
+
Viele packende und umkämpfte Duelle lieferten sich am Donnerstagabend die Spieler der Iserlohn Roosters und der Düsseldorfer EG.

1:4 zurückgelegen, 5:4 geführt, 5:6 nach Verlängerung: Es war ein aufregender Abend am Seilersee. Aber keiner mit Happyend für die Iserlohn Roosters.

Iserlohn – Das 41. Westderby zwischen den Iserlohn Roosters und der Düsseldorfer EG hatte alles: Rasse, Klasse und schlussendlich einen für die Gastgeber unglücklichen Spielausgang. Nach einem 1:4-Rückstand kamen die Roosters im Mittelabschnitt fulminant in eine schon verloren geglaubte Partie zurück, letztlich aber holte sich die DEG in der Overtime den Zusatzpunkt und siegte mit 6:5 (4:1, 0:4, 1:0, 1:0).

Mehr Unterschied geht nicht: Hatten die Sauerländer gegen Berlin überragendes Powerhockey gespielt, fehlte es gegen den Westrivalen aus Düsseldorf an der Grundsubstanz.

Nach nur 20 Minuten lag das Team vom Seilersee mit 1:4 hinten und hatte Glück, dass das Match nicht schon entschieden war. Die Ursachenforschung ist einfach: Der IEC lief zu wenig Schlittschuh, kam nicht in die Zweikämpfe, war defensiv nicht stabil genug, vielleicht einfach nicht bereit für diesen Gegner, der in allen Bereichen die bessere Mannschaft war.

Unglückliches Ende für Roosters: 5:6 gegen die DEG

Trotzdem waren die Iserlohner schon in der sechsten Spielminute in Führung gegangen, als eine Befreiungsaktion zum Konter wurde und Aubin am Ende ein leeres Tor vor sich hatte. Dann aber spielte nur noch die DEG. Nach einer unnötigen Strafe in der Düsseldorfer Zone glich Carey aus (9.). Barta fiel drei Minuten später eine Scheibe abgefälscht vor die Füße. Danach folgten zwei Fischbuch-Konter, die aus Iserlohner Scheibenverlusten resultierten und in letzter Konsequenz auch noch schlecht verteidigt waren (13./17.).

Doch die Roosters kamen wie ausgewechselt aus der Kabine, entzauberten in der nächsten Viertelstunde einen Gegner, der weiterhin auf gutem Niveau unterwegs war – doch die Roosters waren schlichtweg noch besser. Insbesondere Bailey, Whitney und Grenier spielten den Gegner schwindlig.

Drei Treffer von Bailey – kein lupenreiner Hattrick, denn Whitney kam ihm mit einem Treffer dazwischen, aber überragend gespielt. Düsseldorfs Defensive, die in den ersten 20 Minuten nichts zu tun gehabt hatte, hatte den Angriffen der Sauerländer nichts entgegenzusetzen. Und in der Defensive, da standen die Sauerländer wieder deutlich sicher; Schwendener spielte ein solides Drittel, nachdem ihn seine Teamkollegen im ersten Abschnitt schon ein wenig allein gelassen hatten.

DEG-Ausgleich durch From in Überzahl

So ging es in ein letztes Drittel, in dem die DEG in Überzahl nach 2:56 Minuten zuerst den Ausgleich durch From markierte und das anschließend zu einem sehr spannenden Match „ Fünf gegen fünf“ mutierte. Beide Teams liefen wieder ganz viel Schlittschuh und erarbeiteten sich Möglichkeit auf Möglichkeit.

Wer würde den nächsten kleinen Fehler machen, das war die Frage. Die Antwort: Keiner! Die Roosters arbeiteten sich trotz Greniers Zeitstrafe kurz vor Schluss in die Verlängerung, wo sie noch für 35 Sekunden mit einem Mann weniger auskommen mussten. Auch diese Phase überstand das Team vom Seilersee, hatte durch Bailey eine weitere gute Gelegenheit – und verlor am Ende trotzdem. Ein Scheibenverlust Whitneys leitete einen Konter ein, den Fischbuch zum 6:5 nutzen konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare