1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

TuS Plettenberg setzt auf seine Heimstärke

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

fussball_jubel_spieler
Der TuS ist im Lennestadion noch ungeschlagen. Darf auch am Sonntag gejubelt werden? © Schäfer, Lars

Der TuS Plettenberg setzt in der Fußball-Bezirksliga 5 auf seine Heimstärke. Am Sonntag treffen die Blau-Gelben im Lennestadion auf den VfL Klafeld-Geisweid.

Plettenberg - Zehn ihrer bislang 13 Punkte holten die Blau-Gelben im Lennestadion, wo der TuS noch ungeschlagen ist. „Wir wollen zu Hause eine Macht bleiben, definitiv die Punkte hier behalten und unsere Serie weiter ausbauen“, sagt Trainer Domenico Musella, der trotz der Heimstärke mahnend den Finger hebt vor dem Tabellenachten aus dem Siegerland. „Geisweid hat es faustdick hinter den Ohren. Das ist eine Mannschaft, die sehr gefährlich sein kann“, sagt Musella, der einige Informationen über den VfL gesammelt hat und sich auch noch gut an das letzte Aufeinandertreffen erinnern kann, das die Plettenberger im September 2020 im Hofbachstadion mit 2:3 verloren.

„Geisweid spielt sehr viel mit langen Bällen. Wir müssen auf der Hut sein und dürfen nicht in Konter laufen. Sie haben vorne richtig schnelle Leute“, betont der TuS-Coach. Auf die Spielweise der Gäste hat der Werdohler sein Team in den zurückliegenden Tagen natürlich eingestellt, dennoch werden die Plettenberger gerade vor eigenem Publikum nicht wesentlich von ihrem Matchplan abweichen. Musella: „Wir werden versuchen, auch diesmal unser eigenes Spiel durchzuziehen. Wir haben Qualität genug, um das auch an den Tag zu legen.“

Improvisieren müssen die Blau-Gelben gleichwohl, weil beide Innenverteidiger ausfallen. Florent Zejnullahu hatte sich im Abschlusstraining vor dem letztwöchigen Auswärtsspiel in Rüblinghausen, das der TuS mit 1:3 verlor, an den Adduktoren verletzt, Steffen Hegemann wiederum sah vor Wochenfrist seine fünfte Gelbe Karte und ist damit wie Zejnullahu zum Zuschauen gezwungen. Die langzeitverletzten Akteure Wagner, Bektas und Dintinger fehlen weiterhin, wobei Dintinger nächste Woche wohl wieder ins Mannschaftstraining einsteigen wird. Sehr wahrscheinlich fehlen wird am Sonntag Slawn Awakjan, der stark erkältet ist. Zudem befindet sich Kalaitzis im Urlaub. Dafür ist Kosta Sarris nach abgesessener Rot-Sperre zurück an Bord.

Der VfL Klafeld-Geisweid war mit neun Punkten aus den ersten drei Saisonspielen glänzend gestartet, danach aber ging es tabellarisch nach fünf sieglosen Spielen in Folge von Platz zwei hinunter auf Rang acht (12 Zähler).

Auch interessant

Kommentare