Turnen, Herbstwettkämpfe

Kür steht nicht hoch im Kurs

+
Für den STV in den LK-Wettkämpfen dabei: Nele Middendorf.

Kierspe - Die Vierfachhalle am Kiersper Felderhof steht am Samstag ausnahmsweise nicht im Zeichen des Ballsports. Die Turnerinnen kommen in der Sportstätte zu ihrem Recht bei den Herbstwettkämpfen des Lenne-Volme-Turngaus. Unter einem guten Stern stehen diese Wettkämpfe allerdings in diesem Jahr nicht.

"Es werden nur gut 60 Turnerinnen sein“, sagt die Chefin der Planung, Andrea Matzner vom TSV Kierspe. Das ist wenig, bei den Frühlings- und Herbstwettkämpfen sind es nicht selten dreistellige Teilnehmerzahlen gewesen. Diese Resonanz hat nicht nur einen Grund. Zum einen sind da Schulfahrten, die so kurz nach den Sommerferien an vielen Schulen anstehen. Auch die Landesliga-1-Riege des STV leidet darunter. „Einige kommen gerade wieder, andere sind neu weg“, sagt Trainer Jochen Gerlach. 

Als Generalprobe für die Abstiegsrelegation lässt der STV die Wettkämpfe deshalb aus. Zehn Turnerinnen hat der STV gemeldet, nur drei in den LK-Wettkämpfen (Lili Fall, Mia Chiduck und Nele Middendorf). Aus der Liga niemanden. Gerlach sieht Kampfrichter-Problem „Wir geben bewusst den jüngeren Turnerinnen bei diesem Wettkampf den Vorzug, sie sind unsere Zukunft“, sagt Gerlach und spielt damit auf das Höchstkontingent von zehn Meldungen für den STV an, der nur eine Kampfrichterin stellt. Bei mehr Meldungen wäre auch eine zweite Kampfrichterin erforderlich gewesen. „Das Problem wird immer größer“, sagt Gerlach, „wenn man die LK-Wettkämpfe ordentlich durchführen will, benötigt man zwei ordentlich besetzte Kampfgerichte. Das wird aber schon schwierig im Gau.“ 

Die einzigen, die keine Probleme auf diesem Sektor haben, sind die Kiersper. So stellt der TSV Kierspe mit 21 Starterinnen auch das Gros des Wettkampfes. Für die LK-Wettkämpfe mit den Kür-Übungen hat der TSV acht von überhaupt nur zwölf Mädchen gemeldet, darunter mit Finja und Sina Hertrampf sowie Uta Kemper an der Spitze auch drei Turnerinnen aus dem Gauliga-Meisterteam, das im Oktober in der Relegation auf den Sprung in die Landesliga 2 hofft. 

Maja Klinker startet als einzige Turnerin aus Plettenberg in den LK-Wettkämpfe.

In der Relegation wird dann auch wieder Sofie Waimann für den TSV turnen, am Samstag absolviert sie den Wettkampf allerdings für ihren Stammverein TuS Grünewald und dürfte mit den Hertrampf-Schwestern zu den stärksten Turnerinnen des Tages zählen. Generell ist der TuS Grünewald nur mit zwei Aktiven in Kierspe aktiv – auch hier sind die Terminprobleme diesmal groß. Selbst der TV Friesen Lüdenscheid (6) ist besser aufgestellt. Der TV Jahn Plettenberg (10) und der TuS Neuenrade (13) bringen immerhin 23 Starterinnen aus dem Lennebezirk mit nach Kierspe. Allerdings mit Maja Klinker nur eine darunter, die den anspruchsvolleren LK-Wettkampf turnen wird. „Der zweite Durchgang wird schnell durch sein“, sagt Andrea Matzner angesichts von nur zwölf Meldungen für die Kürwettkämpfe. Am Vormittag – Einturnen 9 Uhr, Wettkampfstart 10 Uhr – werden es 50 Turnerinnen sein, die einen P-Stufen-Gerätevierkampf absolvieren und sich um die Siege streiten. Verzögerungen mit Blick auf den Start des zweiten Durchgangs muss man angesichts dieser Starterzahl eher nicht befürchten. Dieses Problem allerdings hätten der TSV und die Organisatoren aus dem Lenne-Volme-Gau bei einer „vollen Hütte“ gerne in Kauf genommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare