TSV-Turner wollen den dritten Sieg

+
Mit der TSV-Riege auf den Sieg fokussiert: Ben Gossow.

Kierspe - Die durch die Herbstferien bedingte Pause ist vorbei: Am Samstag setzen die Oberliga-Turner die Saison fort. Um 16 Uhr erwartet der TSV Kierspe in der Halle der Bismarckschule den TV Wanheimerort, der aktuell Rang drei im Oberliga-Klassement belegt.

Die Gäste aus Duisburg haben im bisherigen Saisonverlauf zwei ihrer drei Wettkämpfe gewonnen, mussten sich nur daheim der Riege aus Isselhorst ein wenig überraschend geschlagen geben, mussten dabei allerdings auch zwei starke Turner ersetzen. Mit den 225 Punkten beim jüngsten Heimsieg gegen Iserlohn deuteten sich die Duisburger allerdings an, dass sie ein sehr ernstzunehmender Gegner für den TSV sein werden.

Favorit ist gleichwohl der Meister des Vorjahres, der direkt vor der Herbstpause bei seinem Heimsieg gegen die Talente-Riege aus Bochum und Witten ein Ausrufezeichen gesetzt hat. Zumal die Gäste auch in Kierspe nicht in ihrer absoluten Topbesetzung auftreten werden. Miguel Steinig hat sich inzwischen bei der KTV Ruhr-West in der 3. Liga festgeturnt, ist für den TV Wanheimerort nicht mehr startberechtigt. Eine erhebliche Schwächung, die die Duisburger aber in ihren Saisonplanungen so kalkuliert hatten. In Kierspe sind sie damit auf jeden Fall der klare Außenseiter.

Der TSV Kierspe hat allerdings auch das eine oder andere Problemchen: Tobias Langwald hat sich im Wettkampf gegen Bochum/Witten eine Schulterverletzung zugezogen, die auch über die Herbstpause nicht vollständig besser geworden ist. Er wird deshalb nur drei seiner fünf Übungen (Pauschenpferd, Boden und Sprung) turnen, für Ringe und Barren sucht Trainer Uwe Hütz noch nach Ersatz. An den Ringen könnte die Wahl auf André Bienlein fallen, am Barren auf Stephan Jatzkowski.

"Einsätze sparen" zugunsten des Landesliga-Teams

Generell bastelt Hütz allerdings behutsam am Team. „Es geht darum, Einsätze zu sparen, um die Landesliga-Mannschaft nicht zu sehr zu schwächen“, sagt er – sollten die Landesliga-Turner im Team auf zu viele Einsätze kommen, so würden sie sich – wie Steinig in der 3. Liga – für den TSV in der Oberliga festturnen. In diesen Kontext passt, dass Kevin Meisel vor dem Wettkampf Nachtschicht hat, zumindest am Pauschenpferd geschont werden soll. Ein kleines Fragezeichen steht zudem hinter Tobias Göhner, der sich im Training eine leichte Schulterverletzung zugezogen hat. An der Zielsetzung ändert all das nichts – am Ende soll der dritte Saisonsieg für die Kiersper Riege stehen.

TSV: Meisel, Bienlein, Klein, Langwald, Jatzkowski, Welter, Gossow, Berg, Scholz, Bornträger, Kuhbier, Göhner, Wünsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare