1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Ein überglücklicher Gastgeber am Löh

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

null
Sie freuten sich über ein gelungenes Heimspiel und Platz drei im Endklassement: Die STV-Riege (von links) mit der verletzten Lina Chiduck, Berenike Grau, Tingni Lu, Merisa Zornic, Milena Flechsler und Jana Simroth. © Schäfer

Schalksmühle - Erst wich die Anspannung der Erleichterung, wenig später dann den Emotionen: Überglücklich fielen sich die Landesliga-Turnerinnen des Schalksmühler TV beim „Heimspiel“ am Löh in die Arme und bejubelten auf dem Treppchen in der schmucken Turn-Arena Platz drei in der Gesamtwertung der Landesliga 1. Der Traum von der Aufstiegsrelegation, er wurde zum Saisonfinale vor eigenem Publikums trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Topturnerin Lina Chiduck wahr. Das WTB-Liga-Wochenende, es hätte für den STV wahrlich nicht schöner und emotionaler enden können.

„Dieser dritte Platz ist ein ganz tolles Ergebnis. Darüber sind wir sehr glücklich. Nach dem bitteren Ausfall von Lina waren 136,35 Punkte heute zwar etwas weniger als gedacht. Umso schöner aber ist es, dass es trotzdem gereicht hat für die Aufstiegsrelegation im Dezember“, sagte ein sichtlich zufriedener STV-Trainer Jochen Gerlach, der sich kurz nach der Siegerehrung mit dem 2. stellvertretenden STV-Vorsitzenden und Gemeindesportverbandsvorsitzenden Klaus-Peter Wiebusch vor den Augen der jungen STV-Riege und den daumendrückenden Ehemaligen um Jenny Kraege, Marie Rademacher (ehemals Eicker), Jana Lagrave, Melanie Wiebusch und Nina Reimann (ehemals Gringmuth) in den Armen gelegen hatte. Ein tolles Bild, das der STV da abgab. Im Jahr des 125. Geburtstags des Mehrspartenvereins dürfte dieses fantastische Wochenende, an dem der Turntross zu Gast war in der Volmegemeinde, allen Beteiligten in bester Erinnerung bleiben.

Jana Simroth, Milena Flechsler, Merisa Zornic, Tingni Lu und Berenike Grau erturnten am Sonntag 136,35 Punkte für den Jubilar. Das reichte vor eigenem Publikum für Rang sechs in der Tageswertung, nach den dritten Plätzen in Rheda und Sendenhorst aber langten 15 Wettkampfpunkte im Gesamtklassement eben noch fürs Treppchen. Zwar lag die Riege der SpVg Heepen, die am Löh mit 138,60 Punkten Vierter wurde, letztlich nach Wettkampfpunkten gleichauf mit den Schalksmühlerinnen, mit der Gesamtpunktzahl von 426,55 nach drei Liga-Wettkämpfen aber hatte der STV knapp vor Heepen (424,60) die Nase vorn.

Dem Letmather TV, der zum Saisonfinale mit 145,40 Punkten Platz drei in der Tageswertung erturnte und mit Anja Grundler am Löh die erfolgreichtse Vierkämpferin des Tages stellte (50,65), blieb trotz seiner letztlich sogar 425 Gerätezähler mit 13 Wettkampfpunkten nur der undankbare fünfte Platz im Endklassement.

„Trotz meiner Verletzung bin ich absolut happy. Die Mannschaft hat alles gegeben – vor allem am Boden und beim Sprung“, betonte STV-Spitzenturnerin Lina Chiduck, die sich beim Training am Montag einen doppelten Bänderriss im rechten Sprunggelenk zugezogen hatte. Die 22-jährige Neuenraderin war trotzdem mit vollem Einsatz dabei, gab ihren Teamkolleginnen immer wieder Tipps und zitterte bei jeder Übung an den modernen Bänfer-Geräten mit.

Ein ganz dickes Lob verdiente sich Merisa Zornic, die nach dem Ausfall Chiducks alle Geräte turnen musste und vollauf überzeugte. Vor allem ihre Leistung am Boden (12,55) war bemerkenswert. Letztlich standen für die 14-Jährige 42,85 Punkte nach dem Vierkampf zu Buche. Jana Simroth kam auf 44,50 Punkte. Am Barren und am Balken war es hingegen nicht sonderlich gut gelaufen für den STV, doch das war spätestens nach der Siegerehrung und den darauf folgenden Gefühlsausbrüchen vergessen...

Den spannenden Titelzweikampf in der Landesliga 1 entschied die Riege aus Bielefeld zu ihren Gunsten. Die Turnerinnen aus Ostwestfalen schnappten sich mit 149,75 Punkten den Tagessieg und verwiesen den TVE Greven (146,75) sowohl an der Volme als auch nach drei Wochenenden mit letztlich 23 Wettkampfpunkten auf Rang zwei.

Auch interessant

Kommentare