Turnen: "Landesliga light"

Nur fünf Teams in der Turn-Landesliga

+
Florian Klein hat sich beim Ausflug aufs Trampolin die Außenbänder im Sprunggelenk gerissen.

Kierspe - Die ursprüngliche Planung sah gut aus, sehr gut. Es schien so, als sollten sich in der Verbandsliga und der Landesliga der Turner ab Februar je sieben Mannschaften tummeln. Gesunde Klassen, sechs Wettkämpfe für jede Riege. Für die Landesliga bleibt dies ein Wunschgedanke: Nach dem Rückzug der Teams aus Minden/Blasheim und Stockum ist die Klasse auf fünf Starter geschrumpft.

„Das ist schon irgendwie blöd“, sagt Uwe Hütz, Trainer des Landesligisten TSV Kierspe II, „aber was willst du machen? Wir müssen es nehmen, wie es kommt...“

Nur vier Wettkämpfe warten nun ab dem 13. Februar auf die Kiersper, die daheim gegen die SG Wünnenberg/Elsen in die Saison starten. Weitere Gegner sind die SG Kamen/Lünen/Hamm (Termin: 27. Februar in Lünen, die SG hat aber einen Verlegungswunsch geäußert), der VfL Gevelsberg (12. März in Gevelsberg) und der Verbandsliga-Absteiger TuS Lübbecke, der zum Saisonfinale am 23. April nach Kierspe kommt.

Gut möglich, dass es gegen die Ostwestfalen zu einer Art Endkampf um den Titel kommt. Wünnenberg und Gevelsberg scheinen als Gegner in die Kategorie schlagbar zu gehören. Die beiden anderen Wettkämpfe dürften enger werden, wobei die Lübbecker nominell sehr gut aufgestellt sind.

Florian Klein reißt sich die Außenbänder

Gut aufgestellt ist derweil auch die heimische Riege, die nach zwei Jahren unter der Flagge der „Turn-Gemeinschaft Kierspe/Lüdenscheid“ nun als zweite Mannschaft des TSV Kierspe ins Rennen geht. Die Turner vom TV Friesen Lüdenscheid sind inzwischen voll integriert beim TSV, der TV Friesen hatte sich zuletzt in der Liga-Arbeit weniger eingebracht, so ist diese neue Entwicklung eine letzlich logische.

Ein Friesen-Turner ist derweil aktuell auch das Sorgenkind von Uwe Hütz: Florian Klein hat sich beim Trampolinturnen im Uni-Sport in Wuppertal die Außenbänder gerissen. Er wird dem TSV damit zum Start nicht zur Verfügung stehen. Routinier Stephan Jatzkowski, der in der Landesliga seine letzte Saison turnen will, klagt über Schulterprobleme. Der Lüdenscheider Konrad Brandts dürfte nach längerer Verletzungsgeschichte zumindest für Boden und Sprung noch nicht in Frage kommen in der neuen Saison. So bleiben sechs Wochen vor dem Liga-Start noch ein paar Fragezeichen.

Alexander Schröder für zwei Geräte eingeplant

Allerdings ist der TSV breit aufgestellt: Alexander Schröder ist erstmals frei für die Landesliga und soll die Teamleistung am Sprung und Pauschenpferd auf hohes Niveau bringen. Auch Rainer Welter als langjähriger Oberliga-Turner ist als Trumpf in der Hinterhand gemeldet. Und zur guten Mischung im Team gehört es auch, dass Hütz in der neuen Saison mit Julian Ulbrich und Martin Busch zwei Nachwuchsturner aus der Gaupokalliga in die Landesliga einbauen will. Bei so viel Personal wären zwei Wettkämpfe mehr gut gewesen zum Ausprobieren und zum Praxis-Sammeln. So geht es nun in eine Art Light-Saison. Kurz und schmerzlos und – darauf hofft der TSV zumindest – erfolgreich soll sie für die Riege aus dem märkischen Südkreis sein.

Die Landesliga-Kaderbesetzung:  Florian Klein, Konrad Brandts, Birk-Ole Bornträger, Jonathan Kuhbier, Julian Ulbrich, Fabian Matzner, Rainer Welter, Hendrik Staack, Martin Busch, Stephan Jatzkowski, Sam Scholz, Torben Wülfrath, Alexander Schröder

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare