Turnen, Verbandsliga

STV beim Saisonfinale in Bad Oeynhausen auf dem siebten Platz

+
Für ihre Bodenkür bekam Jana Simroth in Bad Oeynhausen 12,4 Punkte - die höchste Wertung für den STV an diesem Tag.

Bad Oeynhausen – Zum Saisonfinale wurde es zumindest nicht noch einmal der letzte Platz in der Tageswertung: Die Riege des Schalksmühler TV belegte am Samstag im Schulzentrum Nord in Bad Oeynhausen beim dritten und letzten Liga-Wettkampf in der Verbandsliga des Westfälischen Turnerbundes Rang sieben, schließt die Saison allerdings als Achter und Letzter ab und setzt nun alle Hoffnung in die am 30. November in Ochtrup stattfindende Relegation, in der die Riege die Klasse doch noch halten will.

„Wir haben trotz des Ausfalls von Lina Chiduck einen Punkt mehr erturnt als beim zweiten Wettkampf. Das ist positiv und zeigt, dass es in der Mannschaft stimmt“, sagt Trainer Jochen Gerlach. Mit 137,05 Punkten verwies der STV diesmal den TV Olpe mit einem Punkt Vorsprung auf Rang acht. Allerdings war der Rückstand auf den Sechsten, TuS Jöllenbeck, mehr als sieben Punkte groß. 

Der Rückstand auf Jöllenbeck und auch den bisherigen Vorletzten Bad Oeynhausen brachte Gerlach dann auch zum Kritikpunkt: „Während sich andere Riegen wie zum Beispiel Bad Oeynhausen im Laufe der Saison verbessert haben, haben wir das nicht geschafft. Das geht auch nur übers Training. Deshalb werden wir nun bis zur Relegation hart arbeiten müssen.“ 

Die Sperrung der Jahnhalle und die Verletzungsprobleme (kompletter Ausfall von Milena Flechsler, nun die Verletzung von Lina Chiduck) trugen gewiss ihren Teil zum suboptimalen Saisonverlauf bei. Am Samstag reiste der STV mit nur fünf Turnerinnen nach Ostwestfalen, darunter mit Jamie Prange und Nele Middendorf zwei Turnerinnen, die noch 2018 in der Gauliga geturnt hatten. 

Die Neuenraderin Middendorf turnte in Bad Oeynhausen als einzige STV-Turnerin alle vier Geräte und kam dreimal in die Wertung. „Das war aller Ehren wert“, sagt Gerlach, „auch Jamie Prange hat mit ihrer Übung am Stufenbarren vollauf überzeugt.“ Insgesamt aber war es trotzdem ein Wettkampf mit Licht und Schatten. Merisa Zornic hatte bei ihren Übungen noch viel Luft nach oben, Jana Simroth ebenfalls. 

Am Sprung war der STV das schwächste Team, am Stufenbarren waren die Olper Turnerinnen noch hinter dem STV, doch 30,20 Punkte an diesem Gerät waren auch nicht verbandsliga-tauglich. „Die Ausgangswerte sind zum Teil einfach zu niedrig“, sagt Gerlach und hat gerade bei seinen Turnerinnen, die aus der Gauliga dazu gekommen sind, Verständnis dafür. 

Wenn es im November in Ochtrup gegen die Riegen aus Olpe, Bad Oeynhausen und Jöllenbeck, dazu gegen die Topteams der Landesliga 1 (KTV Dortmund DTG, SC Armina Ochtrup, Letmather TV und VfL Kamen) reichen soll, wird der STV aber ohne Wenn und Aber zulegen müssen. „Dafür werden wir nun hart arbeiten“, sagt Gerlach, „die Mädchen und ich wollen nicht absteigen.“

Die Wertung des STV in der Übersicht

Sprung (36,35): Jana Simroth 12,40, Nele Middendorf 12,00, Berenike Grau 11,95, (Jamie Prange 11,75)
Stufenbarren (30,20): Merisa Zornic 10,3, Grau 9,95, Prange 9,95, (Middendorf 7,05)
Schwebebalken (34,25): Zornic 12,10, Simroth 11,10, Middendorf 11,05, (Grau 9,65)
Boden (36,25): Simroth 12,90, Prange 11,80, Middendorf 11,55, (Zornic 10,90)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare