Ein siebter Platz und einige sehr gute Ansätze

+
Nicht unzufrieden: STV-Cheftrainer Jochen Gerlach.

Dortmund – Die Riege des Schalksmühler TV beendet die Saison in der WTB-Verbandsliga auf dem siebten Platz. Auch beim letzten Wettkampf am Samstag in der Turnhalle Kreuzstraße in Dortmund belegte der STV, der erneut auf die verletzte Lina Chiduck verzichten musste, Rang sieben. Das Ziel – 130 Punkte – verpasste die Riege nur um 0,05 Punkte. So war Cheftrainer Jochen Gerlach auch nicht unzufrieden mit dem Auftritt.

Von Thomas Machatzke

Am Schwebebalken teilten sich die vier Turnerinnen des STV die vier Abgänge vom Gerät gerecht auf – jede musste einmal runter. In Summe war es trotzdem eine gute Balkendarbietung, für die es 29,4 Punkte gab. Claudia Raczek turnte mit 11,6 Punkten die beste Übung, Sarah Wuntke kam nach ihrer Verletzung mit 9,2 Punkten sogar als Zweitbeste vom STV in die Wertung.

Es war ein guter Auftakt, dem am Boden ein noch besseres zweites Gerät folgte. Hier schlug zu Buche, dass die STV-Turnerinnen mit einem Salto rückwärts mit halber Schraube ein neues Element einbauten. Drei Wertungen mit mehr als zwölf Punkten waren der Lohn, in Summe 36,75 Punkte. Das war aller Ehren wert. Auch hier war Claudia Raczek (12,65) beste Schalksmühlerin. In die Wertung kamen Tingni Lu und Marie Eicker mit 12,1 Punkten – Selma Zornic, die nicht ihren besten Tag erwischt hatte, steuerte das Streichergebnis bei.

Dafür war es Zornic, die anschließend beim Sprung zumindest die beste Wertung unter den Yamashita-Springerinnen erhielt. „Unser Yamashita aber reicht so nicht – die Ausführung ist nicht gut genug“, bilanzierte Jochen Gerlach nüchtern, „da müssen wir uns mit Blick Richtung Relegation etwas einfallen lassen.“ Kurios: So war es am Sprung Tingni Lu, der mit einem einfachen Überschlag-Sprung, sauber geturnt, mit 11,7 Punkten die höchste Wertung erhielt. In Summe aber waren es mit 34,6 Punkten 1,5 Zähler weniger als zuletzt in Kamen.

Am Stufenbarren hatte Selma Zornic Probleme beim Flugteil. Ansonsten riefen die STV-Turnerinnen das ab, was geht. Sarah Wuntke kam hier auch an ihrem zweiten Gerät in die Wertung. Unterm Strich 29,2 Punkte standen zu Buche. Mit 129,95 lag der STV deutlich vor Schlusslicht TuS Witten-Stockum (118,10), zum sechstplatzierten Letmather TV (131,35) fehlte aber auch ein gutes Stück, ebenso zum VTB Siegen (132,0), der punktgleich mit dem STV in den letzten Wettkampf gegangen war und sich mit Rang fünf den sechsten Platz in der Gesamtwertung sicherte.

Der Meistertitel geht nach Bünde

Verbandsliga-Meister wurde trotz eines nur dritten Platzes in Dortmund der BTW Bünde, der einen Punkt Vorsprung vor der SG Coesfeld (Tageszweiter in Dortmund) ins Ziel rettete. Den Tagessieg feierte überraschend die Sportunion aus Warendorf, die mit Jill Ostlinning (51,7) auch die beste Vierkämpferin des Tages stellte. Einen ausgezeichneten Vierkampf turnte für den STV Claudia Raczek (46,25), die in der Einzelwertung Siebte wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare