Ein starker Auftakt raubt jede Spannung

+
Die Leistung von Konrad Brandts am Barren wurde mit 11,0 Punkten belohnt – in Blasheim hatte der Youngster der TG-Riege noch stärker geturnt an diesem Gerät.

KIERSPE -  Die Landesliga-Turner der TG Kierspe/Lüdenscheid lösten eine Woche nach dem klaren Sieg in Blasheim auch die nächste Pflichtaufgabe der Saison: Gegen die SG Wattenscheid/Eppendorf – den Blasheimer Rivalen im Kampf um den vorletzten Liga-Platz – setzte sich das Hütz/Emde-Team daheim 191,2:165,6 durch. Auch die Gerätepunkte gingen beim 11:1 klar an die Gastgeber.

Von Thomas Machatzke

Im Nachholwettkampf waren die Fronten früh geklärt. Nach durchweg mehr als nur ordentlichen Leistungen am Boden führte die TG bereits nach dem ersten Gerät mit 7,2 Punkten Vorsprung. Im gleichen Takt ging es am Pauschenpferd weiter, auch wenn hier Fabian Matzner verturnte und statt der üblich hohen Wertung des Streichergebnis erhielt. Trotzdem ging auch das zweite Gerät mit 8,8 Punkten Vorsprung an die TG. Damit hatte sich nach zwei Geräten wie vor Wochenfrist in Blasheim jegliche Spannung frühzeitig verabschiedet (66,5:50,3).

So ging es fortan vor allem darum, sich auch an den anderen Geräten weiter Selbstvertrauen für den wichtigen nächsten Wettkampf gegen Leopoldshöhe III zu holen. An den Ringen gelang dies ohne den noch verletzten Jonathan Kuhbier bedingt. Auch wenn das Gerät 32,3:27,5 an die TG ging, ist hier für den Wettkampf am nächsten Samstag noch Luft nach oben.

Bienlein mit starkem Sechskampf

Exzellent waren anschließend die Darbietungen am Spung – der Tsukahara von André Bienlein kam allerdings beim Wertungsgericht zu schlecht weg (11,5). Bienlein war mit 68,5 Punkten im Sechskampf gleichwohl einmal mehr der überragende Turner des Tages. Am Barren ließ er eine 13,1-Wertung folgen – 1,7 Punkte mehr als der zweitbeste Turner an diesem Gerät (Ben Hackbart, SG). Am Barren zeigte auch Henrik Staack seine beste Saisonleistung und wurde mit 10,9 Punkten in der Wertung belohnt. Vor dem Reck war alles entschieden – das Reck indes bleibt das Sorgenkind der TG. In Blasheim hatte man das Gerät sogar verloren, diesmal gegen Wattenscheid wurden die Punkte geteilt. Ohne Kuhbier und auch ohne den verhinderten Steffen Berg gehört die TG hier nicht zum oberen Liga-Niveau. Hier wird das Team am Samstag gegen Leopoldshöhe zulegen müssen. An den klaren Verhältnissen am Samstag änderte diese Erkenntnis aber letztlich nichts.

Die Ergebnisse:

Boden (38,1:30,9): Bienlein 13,2, Klein 12,7, Bornträger 12,2, (Brandts 11,0)

Pauschenpferd (28,4:19,4): Bienlein 11,4, Schorr 9,0, Bornträger 8,0, (Matzner 6,8)

Ringe (32,3:27,5): Bornträger 10,9, Bienlein 10,8, Klein 10,6, (Staack 9,7)

Sprung (34,2:31,4): Bienlein 11,5, Klein 11,4, Bornträger 11,3, (Staack 10,6)

Barren (35,0:33,2): Bienlein 13,1, Brandts 11,0, Staack 10,9, (Bornträger 10,1)

Reck (23,2:23,2): Bienlein 8,5, Klein 7,7, Brandts 7,0, (Bornträger 6,4)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare