Turn-Landesliga

TSV-Saisonstart in Paderborn

+
Vorfreude auf die neue Saison (von links): Jonathan Kuhbier, Birk-Ole Bornträger und Florian Klein zählen inzwischen längst zu den Leistungsträgern in der Landesliga-Riege des TSV Kierspe.

Kierspe - Die Saison 2017, für die Landesliga-Riege des TSV Kierspe II dürfte sie vor allem ein Ausbildungsjahr werden. Nach dem Karrierende von Stephan Jatzkowski und dem Landesliga-Verzicht von Alexander Schröder schickt Trainer Uwe Hütz diesmal ein ganz junges Team ins Rennen.

Zum zweiten Mal startet die Riege, die ehedem als gemeinsames Projekt „TG Kierspe/Lüdenscheid“ aus dem TSV Kierspe und dem TV Friesen Lüdenscheid hervorgegangen war, dabei als TSV Kierspe II. In der Vorsaison reichte es zum dritten Tabellenplatz hinter der SG Kamen/Lünen/Hamm und dem VfL Gevelsberg. Diese beiden Riegen haben kein Interesse am Verbandsliga-Aufstieg gehabt, sind also wieder dabei. Dazu kommt die KTV Dortmund als Verbandsliga-Absteiger. Es ist ein Feld, das nicht schwächer geworden ist. 

Ein Feld, in dem sich die Kiersper zunächst einmal ihren Platz suchen müssen. „Wenn wir komplett sind, sind wir auch gut aufgestellt“, sagt Uwe Hütz, „nur fehlen uns zum Start am Samstag bei der SG Wünnenberg/Elsen mit Steffen Berg und Hendrik Staack studienbedingt zwei gestandene Turner. Dann wird es natürlich eng, zumal die SG einen starken Turner aus Paderborn dazubekommen hat und stärker einzuschätzen ist als im Vorjahr.“ 

Die Riege aus dem märkischen Südkreis, in der mit Konrad Brandts und Florian Klein weiter zwei ehemalige Friesen-Turner aus Lüdenscheid zum Stammpersonal gehören, wird relativ drucklos die Dinge angehen. „Die Vorbereitung war kurz, erst Weihnachten, dann kam bei dem einen oder anderen eine Grippe dazu. Wir müssen erst einmal langsam in die Saison reinkommen“, sagt Hütz. 

Absolute Leistungsträger in der Riege sind nun die Turner, die zuletzt als die „Jungen“ herangeführt wurden. Der Halveraner Sam Scholz zum Beispiel, der auch schon locker alle Aufgaben in der Oberliga gelöst hat und in der Landesliga der Vielturner ist: An allen sechs Geräten soll Scholz turnen. Aber auch Birk-Ole Bornträger (bis zu vier Geräte), Konrad Brandts (drei Geräte) und Jonathan Kuhbier sind feste Säulen. Kuhbier wird sicher an vier Geräten turnen, nur an Pauschenpferd und Barren muss er aufgrund einer Handgelenkverletzung passen. Florian Klein hat Uwe Hütz zunächst nur am Boden eingeplant. Der Student trainiert derzeit eigenständig in Bergisch Gladbach – seinen Trainingsstand muss Hütz nun zunächst einmal abfragen und dann weitersehen. 

Zu den jungen Gestandenen kommen nun weitere junge und noch jüngere Turner: Martin Busch, Torben Wülfrath und Julian Ulbrich waren schon in der vergangenen Saison erstmals in der Landesliga-Riege dabei und sammelten bei sporadischen Einsätzen Erfahrungen. Dazu kommen nun auch noch Sean Thipkan (Jahrgang 2002) und Valentin Kuhbier (2001). Während Thipkan noch etwas brauchen wird bis zu den ersten Geräte-Einsätzen in der Liga, könnte der jüngere Kuhbier-Bruder am Sprung direkt eingebaut werden. So blickt Uwe Hütz der Saison in gespannter Erwartungshaltung entgegen. Seine junge Riege kann eine Wundertüte sein – nichts muss, vieles kann gehen. Das gilt schon am Samstag für die erste weite Saisonreise, die den TSV in die Gesamtschulhalle Am Schlengerbusch in Paderborn führt. Ein ergebnisoffenes Projekt...

Das Team: Florian Klein, Konrad Brandts, Birk-Ole Bornträger, Jonathan Kuhbier, Julian Ulbrich, Hendrik Staack, Martin Busch, Sam Scholz, Torben Wülfrath, Valentin Kuhbier, Sean Thipkan 

Die Termine: 4. Februar: SG Wünnenberg/Elsen – TSV II; 11. Februar: TSV II – SG Kamen/Lünen/Hamm; 18. Februar: TuS Leopoldshöhe II – TSV II; 12. März: KTV Dortmund – TSV II; 26. März: TSV II – TV Isselhorst II; 13. Mai: TSV II – VfL Gevelsberg; 20. Mai: gemeinsames Saisonfinale in Paderborn – TSV II an diesem Termin ohne Gegner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare