Turnen: Landesliga-Saisonstart

Auftakt für TSV unter keinem guten Stern

+
An allen sechs Geräten im Einsatz: Sam Scholz.

Kierspe - Am Samstag um 16 Uhr eröffnen der TSV Kierspe II und die SG Wünnenberg/Elsen die Landesliga-Saison 2016 der Turner. In der Turnhalle der Bismarck-Schule am Büscherweg in Kierspe geht es um die ersten Meisterschaftspunkte – für die TSV-Riege ein Auftakt, der unter keinem guten Stern steht.

„Personell ist es schon recht dünn im Moment“, sagt Trainer Uwe Hütz, „der positive Effekt aber ist, dass nun die jungen Turner einfach mal ohne Druck ihre Übungen im Wettkampf turnen können.“ 

Aus der eigentlich so gut aufgestellten Riege, die ab dieser Saison als TSV Kierspe II und nicht mehr als TG Kierspe/Lüdenscheid startet, steht gleich eine ganze Reihe von Stammkräften nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung: Der Lüdenscheider Florian Klein hat sich beim Uni-Sport die Außenbänder im Sprunggelenk gerissen, dürfte die komplette Saison passen müssen. Routinier Stephan Jatzkowski liegt mit einer Virus-Infektion flach, Birk-Ole Bornträger hat Knieprobleme. Dieses Trio ist am Samstag definitiv nicht mit dabei.

Ob Jonathan Kuhbier starten kann, ist aufgrund einer hartnäckigen Grippe fraglich. Kuhbier ist eigentlich angesichts der Ausfälle für fünf Geräte eingeplant. Sollte er fehlen, so müssten also noch fünf Geräte neu besetzt werden. An allen sechs Geräten wird am Samstag Sam Scholz turnen – er muss die Riege nun gemeinsam mit einem gestandenen Turner wie Alexander Schröder führen. Allerdings steht Schröder aufgrund einer Zerrung auch nur am Pauschenpferd zur Verfügung. 

Der junge Lüdenscheider Konrad Brandts ist nach längerer Verletzungspause für drei Geräte fest eingeplant. Boden und Sprung kommen für ihn aktuell noch nicht in Frage. Ringe, Barren und eventuell auch Sprung kommen auf Hendrik Staack diesmal zu. So weit die Liste der liga-erfahrenen Kräfte. 

Dazu kommen die Newcomer aus dem Kiersper Nachwuchs: Martin Busch soll am Boden eingesetzt werden, Julian Ulbrich an den Ringen und am Barren, Torben Wülfrath am Pauschenpferd. Im Falle eines Ausfalls von Jonathan Kuhbier könnten weitere Geräte dazu kommen. 

Eine "nicht zu hohe Erwartungshaltung"

Angesichts dieser Ausgangslage gibt es gegen die Gäste aus dem südlichen Ostwestfalen gar keinen Druck für die junge Kiersper Riege. „Die Erwartungshaltung ist nicht zu hoch, aber gewinnen wollen wir natürlich trotzdem“, sagt Uwe Hütz. Im Vorjahr gelang in Wünnenberg ein klarer Erfolg – allerdings in etwas anderer Besetzung. 

Während unter den nur fünf Landesliga-Riegen in diesem Jahr der Verbandsliga-Absteiger SG Kamen/Lünen/Hamm der Favorit sein dürfte, die Gevelsberger Riege zudem vergleichsweise schwach aufgestellt ist, dürfte es zwischen Kierspe II, der SG Wünnenberg/Elsen und dem TuS Lübbecke um Platzierungskämpfe gehen. Insofern ist der Auftakt direkt ein hoch interessanter fürs Hütz-Team. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare