Zwischenruf eines Zuschauers als Auslöser

Polizei-Einsatz am Fußballplatz: Tumulte bei Jugend-Spiel in Meinerzhagen

Meinerzhagen - 50 Minuten lang war das A-Jugend-Spiel des RSV Meinerzhagen und Türkiyemspor Plettenberg eine harmlose Fußballpartie – dann löste der Zwischenruf eines Zuschauers eine Kettenreaktion aus, die in Gewalt und einem Polizei-Einsatz mündete.

Augenzeugen berichteten, dass ein Plettenberger Betreuer aus dem Innenraum auf die Tribüne in Richtung des Zwischenrufers gestürmt und es kurz darauf auch unter herbeigeeilten Zuschauern und Spielern beider Teams zu unübersichtlichen tumultartigen Szenen gekommen sei.

Im weiteren Verlauf wurde die von Meinerzhagener Seite alarmierte Polizei am Stadion vorstellig; aus deren veröffentlichtem Bericht geht hervor, dass ein 17-jähriger Meinerzhagener und ein 26 Jahre alter Plettenberger leicht verletzt worden seien und nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt werde.

Der Sonderbericht des Schiedsrichters dürfte Staffelleiter Helmut Jansen inzwischen vorliegen. Der erfahrene Funktionär aus Altena wird den Vorgang an das Kreisjugendsportgericht (KJSG) unter Vorsitz von Ralf Willschütz weiterleiten.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare