Hoffnung auf Klassenerhalt bei TTSG Lüdenscheid II

+
Fabian Kuziel (links) und Matthias Froese feierten mit der TTSG-Reserve den zweiten Saisonsieg.

Lüdenscheid - Dank einer starken Mannschaftsleistung konnte die TTSG Lüdenscheid II am vergangenen Wochenende ihren zweiten Saisonsieg mit 9:5 gegen den Aggertaler TTC feiern und sieht damit weiter Hoffnungen den Klasssenerhalt zu schaffen.

Die Gäste traten ohne ihren Spitzenspieler Häusler an, der vermutlich in der gesamten Rückrunde kein Spiel mehr bestreiten wird. Den Grundstein für den Sieg legte die TTSG bereits früh in den Doppeln, die sie allesamt für sich entscheiden konnte. Den Start machten dabei Froese/Kuziel, die sich nach vier knappen Sätzen gegen Scharton/Körbel durchsetzten. Am Nebentisch zeigten Fejer-Konnerth/Nocker eine überragende Leistung gegen Kaufmann/Bretz, die mit einem 3:2-Sieg belohnt wurde. Auch Jelonek/Bechheim hatten in einem knappen und umkämpften Spiel gegen Novak/Becker das bessere Ende auf ihrer Seite und siegten mit 3:2, was den Traumstart aus den Doppeln perfekt machte.

TTSG II: Froese/Kuziel 1:0, Fejer-Konnerth/Nocker 1:0, Jelonek/Bechheim 1:0 – Froese 1:1, Fejer-Konnerth 1:1, Kuziel 1:1, Jelonek 1:1, Bechheim 2:0 Nocker 0:1

Am vorderen Paarkreuz unterlag dann Froese mit 1:3 gegen Bretz, was durch den sehr überraschenden 3:0-Sieg von Fejer-Konnerth gegen Kaufmann ausgeglichen wurde. Kuziel punktete anschließend knapp mit 3:2 gegen den unorthodox spielenden Novak, während Jelonek sich dem talentierten Scharton mit 1:3 geschlagen geben musste.

Am unteren Paarkreuz fuhr Bechheim den nächsten knappen Fünf-Satz-Sieg ein, ehe Nocker die erste 2:3-Niederlage des Abends zulassen musste. Trotzdem schafften es die Lüdenscheider auch weiterhin, die Führung aus den Doppeln aufrecht zu erhalten. Diesmal punktete am vorderen Paarkreuz Froese gegen Kaufmann, während sich Fejer-Konnerth deutlich mit 0:3 gegen Bretz geschlagen geben musste.

In der Mitte zeigte Kuziel eine gute Leistung gegen Scharton, den stärksten Akteur der Gäste, verlor aber knapp 2:3. Zeitgleich bot Jelonek eine sehenswerte Vorstellung gegen Novak, die mit einem 3:1 belohnt wurde. Den letzten Zähler des Abends fuhr Bechheim ein, der mit einer tollen taktischen Leistung 3:2 gegen Körbel gewann und den Sieg perfekt machte. - mw

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare