Nachwuchs der FSV Werdohl schuftet für große Ziele

+
Der ehemalige Profiradsportler Adrian Gaida (links) leitet das zweiwöchige Trainingscamp. Unterstützt wird er von Frank Jacoby.

Werdohl - Bunte Hütchen, Fitnessbänder, etliche Kunststoffstangen und Medizinbälle prägen in dieser Woche das Bild auf dem Kunstrasen am Riesei. Anstatt in den Ferien zu „chillen“, absolvieren die A- und B-Junioren der FSV Werdohl ein schweißtreibendes zweiwöchiges Trainingscamp.

Der Ball spielt bei den Nachwuchskickern aber nur eine untergeordnete Rolle. Konditionstrainer Adrian Gaida macht den FSV-Nachwuchs vielmehr fit für die neue Saison, für die sich der Werdohler Nachwuchs große Ziele gesteckt hat.

„Die A- und B-Junioren sollen in die Bezirksliga aufsteigen“, sagt Adrian Gaida. Der ehemalige Profiradsportler, den die FSV von RW Lüdenscheid loseisen konnte, ist seit diesem Sommer neu am Riesei und soll sich primär um die Fitness und Athletik der jungen Balltreter kümmern. „Der Verein ist sehr bemüht und geht jetzt in eine andere Richtung. Fußballerisch ist Qualität vorhanden, aber auch die Fitness und die Koordination müssen stimmen, um erfolgreich zu sein“, betont der 40-jährige Altenaer.

Spaß und Ehrgeiz

Kraftausdauer, Schnellkraft, Ausdauer, Koordination – so lauten die Trainingsschwerpunkte, die „Schleifer“ Adrian Gaida für das zehntägige Trainingscamp für die A- und B-Junioren gesetzt hat. „Der Ehrgeiz der Jungs ist zu erkennen. Die Spieler haben aber auch großen Spaß dabei“, sagt der B-Lizenz-Inhaber, der von Frank Jacoby, seines Zeichens Co-Trainer der A-Jugend, unterstützt wird.

Zwischen 15 und 20 Spieler haben an den ersten drei Tagen an den intensiven Einheiten teilgenommen, täglich stoßen weitere Urlaubsrückkehrer dazu. Trainiert wird inklusive einiger Pausen täglich von 10 bis 17 Uhr, an zwei Tagen sogar noch deutlich länger. „Einige A-Jugendliche arbeiten bereits. Daher haben wir für sie auch spätere Trainingszeiten“, verdeutlicht Adrian Gaida. Mittags wird im Vereinsheim am Riesei zusammen gegessen, bevor in den Nachmittagsstunden vornehmlich an der Koordination gefeilt wird. „Quälix“ Magath hätte an diesem Camp wohl seine Freude.

Zum Abschluss der zweiwöchigen Schufterei soll in einem Kletterwald der Teamgedanke gestärkt werden. So ist es jedenfalls angedacht. In Planung ist zudem ein weiteres Trainingslager in den Herbstferien. Dann möchte Adrian Gaida mit den A- und B-Junioren nach Möglichkeit auf die Nordseeinsel Borkum.

Auch während der Ende August beginnenden Saison 2015/16 wird Gaida im Rhythmus von 14 Tagen mit den A- und B-Junioren an Ausdauer und Koordination arbeiten und somit die Trainer Toni Di Donato, Frank Jacoby (A-Jugend) sowie Manuel Sander (B-Jugend) unterstützen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare