Ära von Torsten Fichtner endet nach fünf Jahren

HERSCHEID -  Nach  fünf Jahren trennen sich zum Saisonende die Wege von Fußball-A-Kreisligist TuS Herscheid und Trainer Torsten Fichtner. Zum Ende der aktuellen Spielzeit wird der in Plettenberg lebende Fichtner diese Aufgabe an das junge Trainerduo Christopher Birkelbach (29) und Rolf Herrmann (32) übergeben.

Torsten Fichtner wird nur noch bis zum Sommer Trainer des TuS Herscheid sein.

Fichtner hatte zunächst zwei Jahre lang die zweite Mannschaft trainiert, ehe er 2011 die Nachfolge von Hennes Vogelsang antrat und die erste Mannschaft übernahm.

Fichtners Meisterstück war sicherlich der A-Liga-Klassenerhalt mit einer eher schwach besetzten, aber topmotivierten Mannschaft während der Umbauphase des Müggenbruchs. „Torsten hat bei uns fünf Jahre lang hervorragende Arbeit geleistet, hat viel Freizeit für den TuS Herscheid geopfert und vor allem viele junge Spieler in unsere erste Mannschaft integriert.

Dafür dankt ihm der Vorstand sehr“, sagte Herscheids Geschäftsführer Christoph Wilk. Dem pflichtet der Sportliche Leiter Holger Knittel bei: „Unsere Tür steht für Torsten immer offen. Wir gehen im Guten auseinander.“

Mit ausschlaggebend für die Trennung sind seit Jahresbeginn geltende Änderungen im Schichtbetrieb für den bei der Mark E als Elektromeister tätigen Fichtner. „Ich habe jetzt alle zwei Wochen Spätschicht und muss auch an jedem zweiten Wochenende arbeiten.

 Da ist es einfach nur fair zu sagen, dass ich dem Verein nicht garantieren kann, ihm weiterhin in vollem Umfang zur Verfügung zu stehen“, muss der Coach einräumen, dass die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Traineramt künftig schwieriger würde. Schon am Samstag, beim nächsten Test in Küntrop, kann Fichtner nicht dabei sein und wird von Birkelbach vertreten.

Christopher Birkelbach will sich auf die Aufgaben an der Seitenlinie konzentrieren.

Nach drei „Fichtner-Jahren“ in der ersten Mannschaft sieht man beim TuS Herscheid folglich die Zeit reif für eine Veränderung: Der verletzte Rolf Herrmann (32/Bandscheibe) wird mit Christopher Birkelbach (29) ein junges Trainerduo bilden.

Der verletzte Rolf Herrmann (rechts) will als spielender Trainer beim TuS Herscheid fungieren.

Während Herrmann plant, auf den Platz zurückzukehren, wird Birkelbach in Zukunft ausschließlich an der Seitenlinie stehen. Knittel ist überzeugt, dass Beide das Zeug zu guten Trainern haben und geht den Versuch optimistisch an: „Beide sind jung, haben höherklassig Fußball gespielt, haben ein hohes Standing in der Mannschaft und sind darüber hinaus im Fußballkreis sehr gut vernetzt.“ Das bestätigt auch Fichtner: „Beide haben gute Kontakte. Ich bin mir ziemlich sicher: Das wird was.“

Birkelbach, der in der aktuellen Saison als spielender Co-Trainer fungiert hatte, und Herrmann, werden im Frühjahr den Trainerschein machen. Für den TuS gilt es nunmehr, ein schlagkräftiges Team für die nächste Saison zu formen. Knittel wird in Kürze die Gespräche mit dem aktuellen Kader aufnehmen und einige potentielle Neuzugänge kontaktieren. - eB/mj

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare