Trainer Mario Droste bleibt beim TuS Langenholthausen

+
Mario Droste übernahm den TuS Langenholthausen im Sommer 2005 und will den Klub in der Bezirksliga etablieren.

LANGENHOLTHAUSEN -  Der TuS Langenholthausen baut auch in der zehnten Saison auf seinen Trainer Mario Droste. Der Vorsitzende Karl-Heinz Grote einigte sich mit dem Coach darauf, die Zusammenarbeit bis zum Sommer 2015 auszudehnen.

„Mario stand bei uns nie in Frage“, versicherte Grote trotz der Tatsache, dass das Team in der Fußball Bezirksliga 4 auf dem Abstiegsplatz 14 überwintert.

Grote gab zu, dass der Vorstand „auch andere Möglichkeiten durchdacht“ habe – letztlich bekam Droste aber den Zuschlag für eine weitere Saison am Düsterloh. „Mario denkt von 24 Stunden am Tag 26 an Fußball. Er ist das Beste für den TuS Langenholthausen“, lobt der Funktionär seinen Trainer.

Gegenstand der Gespräche war jedoch auch der Verlauf der Hinrunde, die für alle Beteiligten nicht nach Wunsch verlaufen ist. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga verloren die Langenholthausener vor allem in der Offensive Eckpfeiler wie den zur FSV Werdohl abgewanderten Gian-Marco De Luca, zudem fielen Dominik Reddig und Dominik Kaiser verletzungs- oder beruflich bedingt lange aus. Letztlich standen nach 15 Partien 17 Zähler zu Buche. „Dass wir damit nicht ganz zufrieden sind, ist klar“, räumt Droste ein. Die Grün-Weißen reagierten in der Winterpause, verpflichteten neben Christian Maas vom SSV Küntrop das Angriffs-Duo Rene Weißbach und Patrick Rüth von den Sportfreunden Hüingsen.

Transfers, in die auch Grote große Hoffnungen setzt. „Mein Wunsch ist vorrangig der Klassenerhalt“, betont der Vorsitzende und hofft, sich mit dem verstärkten Kader in der Rückrunden-Tabelle „unter den ersten Sechs“ wiederzufinden.

Bereits drei Mal hat Droste seit seinem Amtsantritt 2005 den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. Etablieren konnte er den Klub in dieser Spielklasse noch nicht. Doch genau das ist sein Ziel. „Wenn der Verein mal in der Liga gehalten werden kann, wollte ich dabei sein“, sagt der 40-Jährige. - cm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare