Fußball-Landesliga

Manuel Sander ist nicht mehr Trainer der FSV Werdohl

trainer_fussball_platz
+
Manuel Sander (rechts) scheidet auf eigenen Wunsch als Trainer der FSV Werdohl aus.

Was sich in den vergangenen Tagen am Riesei bereits abzeichnete, ist seit Freitag offiziell: Fußball-Landesligist FSV Werdohl wird ohne Trainer Manuel Sander in die Saison 21/22 gehen.

Werdohl - Am Donnerstagabend wurde die Werdohler Mannschaft im Rahmen der Trainingseinheit von Carsten Minker und Rüyan Oruc informiert, dass „Manni“ Sander aus privaten und beruflichen Gründen nicht mehr die nötige Zeit findet, um das Traineramt am Riesei adäquat auszuüben und daher auf eigenen Wunsch seinen Posten zur Verfügung gestellt hat. Das Kommando auf der Trainerbank übernimmt Erkut Orhan, der bis dato bei der FSV kickender „Co“ gewesen war. Die Verantwortlichen suchen nun sowohl intern als auch extern nach einem Trainerkandidaten, der Orhan an die Seite gestellt werden soll.

„Das Zeitfenster von ‘Manni’ lässt es leider nicht mehr zu, uns als Trainer so zu helfen, wie es seinem eigenen Anspruch entspricht. Das ist bitter für uns. Aber es gilt auch, diese Entscheidung zu akzeptieren“, sagte Carsten Minker, der zusammen mit Rüyan Oruc bei der FSV für die Planungen im Seniorenbereich verantwortlich zeichnet. Rund sieben Wochen vor dem Saisonstart ist das freiwillige Ausscheiden Sanders freilich ein Rückschlag. Minker: „Viel unglücklicher geht es vom Zeitpunkt nicht.“

Noch mehr Verantwortung für Erkut Orhan

Manuel Sander, als Aktiver und während seiner ersten Zeit als Coach zwischen September 2015 und Januar 2018 am Riesei sehr erfolgreich, hatte bei der FSV im Sommer vergangenen Jahres wieder das Traineramt des Landesliga-Teams übernommen, um dem Verein in einer schwierigen Zeit zu helfen. „Schon letztes Jahr war es für mich alle zwei Wochen ein Riesenspagat, um beim Training dabei sein zu können. Mir fehlt einfach die Zeit. Wenn ich eine Mannschaft trainiere, dann auch richtig“, sagte der 37-Jährige, der sich seine Entscheidung nach eigener Aussage nicht leicht gemacht habe. Seinen Spielerpass, das betonte Sander am Freitag, werde er am Riesei lassen. „Falls mal Not am Mann sein und es bei mir zeitlich passen sollte, würde ich als Spieler aushelfen“, so der 37-Jährige.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte Erkut Orhan die noch lockeren Trainingseinheiten am Riesei geleitet, weil Sander aus zeitlichen Gründen passen musste. Wenn die FSV am Dienstagabend in die Vorbereitung starten wird, dann wird sie das nun offiziell unter der Regie Orhans tun. Dem bisherigen spielenden Co-Trainer soll aber ein zweiter Mann an die Seite gestellt werden, die Suche nach einem geeigneten Kandidaten läuft wie auch die Suche nach einem neuen Keeper. Zwischen den Pfosten besteht bei den Werdohlern, die im Vergleich zur Vorsaison mit einer deutlich verjüngten Mannschaft in die Spielzeit 21/22 starten werden, nämlich noch immer akuter Handlungsbedarf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare