1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

TTC-Team ist „heiß wie Frittenfett“

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

Gerüstet für den Saisonstart in der 3. Bundesliga: Marko Panic, Tobias Slanina, Gerrit Engemann und Spielertrainer Teo Yordanov (von links) vor der Burg.
Gerüstet für den Saisonstart in der 3. Bundesliga: Marko Panic, Tobias Slanina, Gerrit Engemann und Spielertrainer Teo Yordanov (von links). © Jeide, Michael

Es ist angerichtet beim TTC Altena: Mit einem Heimspiel gegen den SVH 1945 Kassel beginnt für die Burgstädter am Sonntag (14 Uhr) in der Sauerlandhalle ein neues Abenteuer in der 3. Bundesliga Nord. „Wir haben schon 1. und 2. Bundesliga gespielt, aber noch nicht in der dritten Liga. Die Vorfreude im Verein ist groß“, betont der TTC-Vorsitzende Ralf Springob, „wir gehören zu den 48 besten Mannschaften in ganz Deutschland.“

Altena - Nach dem souveränen Titelgewinn in der Regionalliga und dem überaus verdienten Aufstieg in die 3. Bundesliga haben die Altenaer ihr Team verstärkt und mit Gerrit Engemann einen neuen Spitzenspieler verpflichtet. Engemann, Deutscher Vizemeister im Doppel, wechselte vom Zweitbundesligisten TTC GW Bad Hamm in die Burgstadt und ist beim Blick auf die Aufstellungen der zehn Mannschaften mit einem Q-TTR-Wert von 2344 der von der Spielstärke her viertbeste Akteur. Zusammen mit Spielertrainer Teo Yordanov, der zu den ältesten und erfahrensten Akteuren der gesamten Liga zählt, bildet Engemann das vordere Paarkreuz.

An den Brettern drei und vier tritt der TTC mit zwei hochtalentierten jungen Spielern an. Linkshänder Tobias Slanina (19), an dem die Altenaer Tischtennisfreunde schon seit 2018 große Freude haben, und der von der Zweitvertretung des BV Borussia Dortmund verpflichtete Hagener Marko Panic (18) sollen zusammen mit Engemann und Yordanov das primäre Saisonziel Klassenerhalt erreichen. Nicht zu vergessen ist Yoan Velichkov. Das bulgarisches Ausnahmetalent soll und wird beim TTC seine Einsätze in der 3. Bundesliga bekommen, gehört am Sonntag im Auftaktmatch gegen Kassel zum Team. „Wir gehen mit diesen fünf Spielern in das Spiel“, betont Springob, „die Jungs sind heiß wie Frittenfett.“

Zielsetzung ist es, die Klasse zu halten. Alles andere wäre das Sahnehäubchen obendrauf.

TTC-Vorsitzender Ralf Springob

Das TTC-Team dürfte mit diesem Personal absolut drittligatauglich aufgestellt sein. Dennoch: „Zielsetzung ist es, die Klasse zu halten. Alles andere wäre das Sahnehäubchen obendrauf“, verdeutlicht Springob. Der Vorsitzende würde sich sehr darüber freuen, wenn dieses Altenaer Team wieder vermehrt das Besucherinteresse wecken könnte. „Wir freuen uns über jeden Zuschauer, der Drittliga-Tischtennis sehen will“, so Springob. Vor und während der Partie am Sonntag ist die Cafeteria geöffnet.

Gegen die Gäste aus Kassel, die in der vergangenen Saison den Klassenerhalt feierten und sich mit dem 20-jährigen Spanier Albert Vilardell (TTG Kleinsteinbach/Singen) und dem 30-jährigen Inder Raj Mondal verstärkten, streben die Altenaer am Sonntag vor eigenem Publikum einen Sieg an, um am ersten Doppelspieltag am ersten Oktober-Wochenende die Auswärtshürden beim TTS Borsum und beim hoch gewetteten Mitaufsteiger Oldenburger TB ganz entspannt angehen zu können. Apropos Doppelspieltag: Den hat TTC-Auftaktgegner Kassel schon an diesem Wochenende vor der Brust. Vor der Tour ins Lennetal am Sonntag sind die Nordhessen am Samstagabend zu Gast beim Vorjahresmeister SV Union Velbert.

Auch interessant

Kommentare