Tischtennis

Pause auch für den TTC Altena

tischtennis_altena_regionalliga
+
Das Regionalliga-Topteam des TTC Altena um Oleksii Rybka hat zumindest ein wenig Klarheit. Die Saison wird auf eine einfache Runde reduziert, es kommt also nicht zu Hin- und Rückspielen.

Jetzt hat auch der TTC Altena, zumindest was den November betrifft, Gewissheit: Der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) unterbricht den Spielbetrieb in den Regionalligen und den Oberligen bis zum Ende des Monats.

Altena - Diesen Beschluss fasste das Präsidium des DTTB in Frankfurt auf Grundlage der jüngsten Beschlüsse der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der Länder zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Die zweite wichtige Entscheidung in diesem Zusammenhang: Die Saison wird auf eine einfache Runde reduziert, es kommt also nicht zu Hin- und Rückspielen. Konkret bedeutet das für den November: Der Doppelspieltag für den TTC Altena am 14. und 15. dieses Monats mit Begegnungen beim TTC indeland Jülich II und gegen die TG Obertshausen entfällt und wird von der Staffelleitung auf einen noch unbestimmten Termin verlegt.

Zwar darf der Profisport unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen fortgesetzt werden, allerdings ohne Zuschauer. Derzeit läuft eine Anfrage des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) an die Sportminister der Bundesländer für eine Definition des Begriffs Profisport, deren Ergebnis das DTTB-Präsidium vor weiteren Entscheidungen abwarten will. Der DOSB vertritt hierbei die Auffassung, dass die höchsten drei Ligen der Verbände Profisportligen sind. Der DTTB schließt sich nach einem Meinungsaustausch mit den Landesverbänden dieser Sichtweise an. In den drei Bundesligen kann deshalb weitergespielt werden. Die Regionalliga und die Oberliga, die ebenfalls unter der Regie des Bundes durchgeführt werden, seien demgegenüber aber dem Amateursport zuzurechnen. Die Regieanweisungen der Bundesspielklassen vom 15. Oktober 2020 bleiben allerdings weiter in Kraft, damit haben auch für die Bundesligen die dort bezüglich Risikogebieten genannten Möglichkeiten der Anträge auf Absetzung von Mannschaftskämpfen unverändert Bestand, heißt es seitens des DTTB.

Wie aber geht es nach Ende des Monats November weiter? Gerade der Dezember ist in der Regionalliga ein sehr intensiver Monat, stehen dann doch für den TTC Altena gleich fünf Begegnungen und damit nunmehr die Hälfte aller Spiele aus dem Programm. Hierzu gibt es noch keine konkrete Aussage aus Frankfurt, lediglich so viel: Die Ausgestaltung der im Zuge der einfachen Runde noch zu absolvierenden Mannschaftskämpfe werde bis Mitte November erarbeitet und festgelegt. Im Einzelfall seien stets die behördlichen Anordnungen der jeweiligen Länder und Gesundheitsämter vor Ort gültig.

Die Unterbrechung ist die richtige Entscheidung. Man hätte sich beim DTTB aber an der Entscheidung des WTTV orientieren können, also gleich bis zum 31. Dezember unterbrechen sollen.

TTC-Teamsprecher Marc Schöllhammer

Diese Praxis, die von jener des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes, der seinen Spielbetrieb bis zum Jahresende unterbrochen hat, abweicht, ruft beim TTC Altena Kritik hervor. „Die Unterbrechung ist die richtige Entscheidung. Man hätte sich beim DTTB aber an der Entscheidung des WTTV orientieren können, also gleich bis zum 31. Dezember unterbrechen sollen“, meint TTC-Sprecher Marc Schöllhammer. Die einfache Runde mit insgesamt zehn Partien findet die Zustimmung des Altenaers: „Damit haben wir noch sieben Spiele, aber man ist, weil der Dezember ausgeklammert wurde, jetzt doch wieder im Ungewissen, bis alles steht.“

Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass die fünf Spiele im Dezember ausgetragen werden können (5.12. bei Borussia Dortmund II, 6.12. gegen 1. FC Köln II, 12.12. beim Gießener SV, 13.12. beim TTV Stadtallendorf, 20.12. gegen TG Neuss), blieben für 2021 nur noch die beiden Spiele gegen Jülich II (14. März) und in Obertshausen (18. April) übrig. Wichtig in diesem Zusammenhang: Die Termine für die Mannschaftsmeldung (vorzunehmen vom 16. bis 22. Dezember) haben unverändert Bestand. Angenommen, der TTC würde noch einen Neuzugang für die Spiele der ursprünglichen Rückrunde verpflichten, könnte dieser lediglich in zwei Partien zum Einsatz kommen, wenn alle Dezemberspiele planmäßig ausgetragen werden können. mj

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare