Tischtennis: Regionalliga

TTC erwartet „50:50-Match“

+
Der 15-jährige Tobias Slanina bildet beim TTC Altena am Sonntag gegen Süchteln einmal mehr mit dem nur ein Jahr älteren Lukas Bosbach das untere Paarkreuz.

Altena - Wie haben die „jungen Wilden“ des TTC Altena die 1:9-Klatsche beim Regionalliga-Primus und Titelverteidiger TTC Champions Düsseldorf weggesteckt?

Die Antwort darauf gibt es am Sonntag (14 Uhr, Sauerlandhalle) im Heimspiel gegen den ASV Einigkeit Süchteln. Die Gäste aus dem Kreis Viersen reisen als Tabellenachter in die Burgstadt und liegen mit 3:7-Zählern gleichauf mit der TG 1860 Obertshausen auf dem ersten Abstiegsplatz. Im Vergleich zu den Altenaern (6:6-Punkte) hat der ASV Einigkeit allerdings eine Partie weniger bestritten und die Duelle gegen die Topteams aus Düsseldorf (4:9), TTC Schwalbe Bergneustadt II (3:9) und gegen den Rangdritten TTV 1951/66 Stadtallendorf (5:9) bereits hinter sich. 

Von daher macht es Sinn, wenn Altenas Teamsprecher Marc Schöllhammer davor warnt, die Ballartisten aus Süchteln nicht an deren bisheriger Ausbeute und vor allem nicht an deren Platzierung zu messen. „Aus meiner Sicht ist es ein 50:50-Match“, betont Schöllhammer, der mit Blick auf das ASV-Personal einige „alte Bekannte“ aus vergangenen Regionalliga-Schlachten kennt und nennt. „Halcour, Heisse oder Fischer sind gute Leute“, sagt der TTC-Teamsprecher. Mit welchem Personal Süchteln allerdings die Fahrt ins Lennetal antreten wird, es bleibt abzuwarten. 

Spitzenspieler Daniel Halcour hat in dieser Saison erst drei Spiele bestritten und steht bei einer 3:3-Einzelbilanz, der an Brett fünf gemeldete Andreas Küppers kam bislang noch gar nicht zum Einsatz. Positive Einzelbilanzen beim ASV Einigkeit weisen allein zwei Cracks vor: Balázs Hutter (5:4) in der „Mitte“ und Adel Massaad (2:0) am unteren Paarkreuz. Beim TTC rechnen die Verantwortlichen so oder so mit einem spannenden Duell. 

„Die zwei Punkte würden wir gerne mitnehmen, dann wären wir im sicheren Fahrwasser“, sagt Marc Schöllhammer und ist überzeugt davon, dass das junge Altenaer Team „richtig fighten“ wird. Zum Aufgebot gehört nicht Krzysztof Zielinski, was der Rotation geschuldet ist. Für den Polen kehrt Landsmann Krzysztof Wloczko zurück in den Kader und damit auch an Brett zwei an die Seite von Teo Yordanov. Die „Mitte“ bilden Nils Maiworm und Stefan Todorov, „unten“ vertraut der TTC seinen Talenten Lukas Bosbach und Tobias Slanina.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare