TTC beseitigt allerletzte Zweifel

+
Ein ganz starkes Duo: Nils Maiworm (rechts) und Teo Yordanov verbuchten gegen Fehlheim ihren nächsten gemeinsamen Sieg im Doppel.

Altena - Mit einem souveränen 9:3-Erfolg gegen den abstiegsbedrohten VfR Fehlheim hat Tischtennis-Regionalligist TTC Altena am Sonntag auch die allerletzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt und kann ganz entspannt in den Saisonendspurt gehen. Weil zudem der TTC RG Porz im Derby bei der TG Neuss mit 4:9 unterlag, kehrten die Burgstädter mit nun 18:12 Punkten zurück auf Platz vier.

„Es war ein guter Auftritt unseres Teams. Im Hinspiel haben wir alle Doppel verloren, diesmal haben wir in den Doppeln den Grundstein zum Sieg gelegt. Wir sind zufrieden“, so TTC-Teamsprecher Marc Schöllhammer. Die Gäste aus Hessen reisten mit ihrem Spitzenspieler Saha Sourav, dafür ohne ihren „Dreier“ Benjamin Bator an und hatten insgeheim wohl auf einen erneuten Coup wie beim 9:7-Sieg im Hinspiel gehofft. Doch die Altenaer waren von Beginn an hellwach und erarbeiteten sich eine 2:1-Führung.

Das Spitzendoppel Yordanov/Maiworm siegte gegen Tronin/Mostowys glatt 3:0, die Youngster Todorov/Slanina harmonierten prächtig und bezwangen Freund/Immel in vier Sätzen. Lediglich die TTC-Formation Wloczko/Zielinski ging gegen Sourav/Bondarev leer aus, unterlag in drei Durchgängen. Am vorderen Paarkreuz wurden dann die Punkte geteilt. Während Altenas Spitzenspieler Teo Yordanov gegen Bondarev ein feines Händchen bewies und 11:8, 11:6 und 11:7 triumphierte, musste sich Krzysztof Wloczko gegen den galligen Sourav nach vier Sätzen geschlagen geben zum zwischenzeitlichen 3:2.

In der „Mitte“ ging Stefan Todorov nach 2:0-Satzführung gegen Freund noch über die volle Distanz, fand aber rechtzeitig zurück in die Spur und schnappte sich den Entscheidungsdurchgang knapp mit 11:9. Nils Maiworm legte gegen Alexey Tronin prompt nach, siegte nach verlorenem ersten Satz im „Vierten“ – 5:2.

Am unteren Paarkreuz waren es dann die „jungen Wilden“, die die Führung weiter ausbauten. Lukas Bosbach behielt im Fünf-Satz-Match gegen Eric Immel die Oberhand, Tobias Slanina bewies gegen Philipp Mostowys in den entscheidenden Sequenzen Nervenstärke und siegte 13:11, 11:7 und 11:9.

Trotz der 7:2-Führung wurde es dann noch etwas hektisch, weil Teo Yordanov im Einserduell mit den Aufschlägen Souravs haderte und diese als nicht korrekt ausgeführt hielt. Doch alles Reklamieren half nicht: Sourav behielt im Entscheidungsdurchgang 11:5 die Oberhand. Es war eine Niederlage, die absolut verschmerzbar war. Denn Wloczko (gegen Bondarev) und Todorov (gegen Tronin) machten mit ihren Drei-Satz-Erfolgen schon alles klar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare