TTC Altena trennt sich von einem großen Talent

+
Das 17-jährige Talent Lukas Bosbach wird nicht mehr für den Tischtennis-Regionalligisten TTC Altena aufschlagen.

Altena - Beim souveränen 9:0-Heimsieg des Tischtennis-Regionalligisten TTC Altena am Sonntag gegen den TTC Schwalbe-Bergneustadt II vertrat der in der Verbandsliga-Reserve an Brett zwei gemeldete Stanislav Ivanov den 17-jährigen Lukas Bosbach, der in NRW fraglos zu den größten Talenten seiner Altersklasse zählt.

Bosbachs Fehlen im letzten Heimspiel des Jahres wurde am Sonntag vom TTC-Vorsitzenden Ralf Springob noch mit „verhindert“ begründet, zwei Tage später aber ließen die TTC-Verantwortlichen in einer Stellungnahme die Katze aus dem Sack.

„Der TTC Altena wird im weiteren Verlauf der Saison 2019/20 in der Regionalligamannschaft auf den Einsatz des Spielers Lukas Bosbach verzichten. Bosbach hat am vergangenen Sonntag beim Spiel gegen den TTC Bergneustadt II unentschuldigt gefehlt. Weder bei Spielertrainer Teo Yordanov noch gegenüber einem Vorstandsmitglied, die seine Ansprechpartner gewesen wären, hat er sich zuvor abgemeldet. Hätte am Sonntag in der Sauerlandhalle nicht auch das Spiel der zweiten TTC-Mannschaft gegen Germania Wuppertal stattgefunden, hätte das Regionalligateam keinen adäquaten Ersatzspieler zur Verfügung gehabt. Kurzum: Bosbach hat seine Mitspieler in einem wichtigen Spiel im Stich gelassen. Auch wenn es sich bei Lukas Bosbach um einen Jugendlichen handelt, dürfen Trainer und Vorstand des TTC von einem Mitglied des Regionalligateams erwarten, dass er sich an die Regeln hält. Erst nach Rücksprache des 1. Vorsitzenden Ralf Springob mit Bosbachs Vater erhielt der TTC Kenntnis davon, dass Bosbach weder eine Erkrankung noch einen anderen triftigen Grund für sein Fernbleiben vorbringen konnte. Stattdessen ließ er verlauten, künftig nicht mehr für den TTC spielen zu wollen. Da dies aber aus für den Vorstand nicht nachvollziehbaren Gründen geschieht, sieht sich der TTC Altena gezwungen, die Zusammenarbeit mit Lukas Bosbach zu beenden. Somit kann er sich nun ganz auf die Einsätze für die Jugendmannschaft des 1. FC Gievenbeck konzentrieren“, heißt es in der Stellungnahme.

Die Trennung von Lukas Bosbach, der im Dezember vergangenen Jahres bei den Westdeutschen Meisterschaften der Jungen die Titel im Einzel und an der Seite von Tim Artarov (1. FC Gievenbeck) auch im Doppel gewann, ist aus rein sportlicher Sicht fraglos ein Verlust. Das Talent erspielte in der laufenden Saison bei seinen sieben Einsätzen im mittleren Paarkreuz eine anständige 7:7-Einzelbilanz.

„Der TTC bedauert diese Entwicklung. Wir hätten uns gewünscht, dass Lukas Bosbach die Möglichkeiten, die ihm der Verein mit dem zweimal wöchentlichen Training unter professioneller Anleitung vor Ort in Altena und durch die Einsätze in der vierthöchsten Liga geboten hat, auch weiterhin in Anspruch genommen hätte“, heißt es in der Stellungnahme weiter.

Da Stanislav Ivanov nun anstelle von Lukas Bosbach im Altenaer Regionalligateam spielen wird, hat der TTC für seine Zweitvertretung den früheren bulgarischen Nationalspieler und Bundesligaspieler (TTC Ruhrstadt Herne) Nikolai Solakov vom TuS Rheinberg verpflichtet. Der 43-jährige Solakov „soll in den für den Ligaerhalt wichtigen Spielen zum Einsatz kommen.“

Wie berichtet, hatte sich zuvor bereits Jochen Meißner vom Bezirksligisten TSG Valbert der Altenaer Verbandsliga-Reserve angeschlossen. Maximilian Fortmann, der vor der Saison zum TTC Altena II gewechselt war, wird den Klub hingegen nach nur einer Halbserie wieder verlassen und wechselt zur Rückrunde zum NRW-Ligisten TTF Bönen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare