Der Abstieg ist für TTSG II besiegelt

+
Für Fabian Kuziel und die TTSG II ist der Abstieg besiegelt.

Lüdenscheid - Der direkte Wiederabstieg der TTSG Lüdenscheid II ist seit Samstag besiegelt. Zwar kamen die Bergstädter beim TV Westig nach guter Leistung zu einem 8:8-Remis, da aber der TTC DJK Lendringsen gegen TV Fredeburg die Oberhand behielt (9:6), stehen Froese und Co. schon vor der Schlussrunde als Letzter fest.

Beim TV Westig konnten die Gäste von der Verletzung von TVW-Spitzenspieler Daniel Becker profitieren, der sich an der Seite von Paproth im Doppel gegen Froese/Kuziel gleich im ersten Ballwechsel eine Blessur zuzog und dann auch seine Einzel kampflos abgeben musste. Dazu bezwangen Fejer-Konnerth/Nocker überraschend Gamilic/Zimmermann mit 3:2, während Jelonek/Bechheim den Traumstart verpassten, als sie sich gegen Chmielewsky/Hupach knapp mit 2:3 geschlagen geben mussten.

TTSG Lüdenscheid II:  Froese/Kuziel 2:0, Fejer-Konnerth/Nocker 1:0, Jelonek/Bechheim 0:1 – Froese 1:1, Fejer-Konnerth 1:1, Kuziel 0:2, Jelonek 0:2, Bechheim 1:1, Nocker 2:0

Vorne blieb Froese zunächst chancenlos gegen den fehlerfrei spielenden Gamilic, ehe der nächste kampflose Punkt von Fejer-Konnerth gegen Becker die TTSG-Führung aufrecht erhielt. In der Mitte verspielte Jelonek im Anschluss eine 2:0-Satzführung gegen Zimmermann, während Kuziel gegen den stark aufspielenden Chmielewsky überraschend mit 0:3 das Nachsehen hatte. Besser machten es Bechheim und Nocker, die gegen Paproth und Hupach mit 3:0 und 3:2 siegten und ihr Team erneut in Front brachten.

Der folgende Punkt von Froese über Becker sollte aber vorerst der letzte der TTSG bleiben. Fejer-Konnerth blieb ebenfalls gegen den starken Gamilic ohne Chance, ehe Kuziel trotz ordentlicher Leistung mit 1:3 gegen Zimmermann verlor. Jelonek verlor nun ebenso überraschend gegen Chmielewsky wie Kuziel kurze Zeit zuvor, während zeitgleich Bechheim gegen Hupach ohne Konzept blieb und mit 0:3 verlor.

Nocker rettete sein Team mit einem 3:0 über Paproth ins Abschlussdoppel, das Froese/Kuziel dank einer überragenden Leistung gegen Gamilic/Zimmermann mit 3:2 für sich entscheiden konnten, was ihrem Team das (bedeutungslose) 8:8-Unentschieden sicherte. - mw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare