Tischtennis 

Ein Gegner mehr für den TTC Altena in der Regionalliga

+
Teo Yordanov und Nils Maiworm dürfen sich auf einen Gegner mehr freuen in der nächsten Regionalliga-Saison.

Altena – Der TTC Altena hat in der Tischtennis-Regionalliga West in der am 30. August beginnenden Saison unverhofft einen Gegner mehr.

Die Zweitvertretung des TTC indeland Jülich hat nämlich von den nun doch zugelassenen Härtefallanträgen auf Ebene des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) profitiert und steigt in die Regionalliga West auf. 

In der Oberliga war die Jülicher Zweitvertretung zum Zeitpunkt des coronabedingten Saisonabbruchs Tabellendritter. Nach Minuspunkten waren die Jülicher punktgleich mit Tabellenführer 1. FC Köln II, der zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs jedoch bereits drei Spiele mehr absolviert hatte. Nun findet – wie beispielsweise bei den Fußballern – doch die Quotientenregel Anwendung, die das Team zum Aufstieg berechtigt. Zum Hintergrund: „Das DTTB-Präsidium hat einstimmig den Beschluss gefasst, eine Härtefallregelung als Ergänzung des Abbruchs der Spielzeit 2019/2020 zuzulassen. 

Die Härtefallregelung ist für alle Mannschaften der Bundesspielklassen – also inklusive der Oberligen aufwärts – sowie für Vereine, die aus den Verbands(ober)ligen gegebenenfalls durch die Härtefallregelung noch aufsteigen können, anwendbar und nicht nur auf die Mannschaften beschränkt, die vor dem DTTB-Bundesgericht gegen die Wertung bei Saisonabbruch Einspruch eingelegt hatten“, heißt es seitens des DTTB. 

TTC-Spiel in Jülich am 14. November

Und weiter: „Auf Bundesebene gab es sieben Verfahren vor dem DTTB-Sportgericht als erster Instanz gegen die Wertung beim Abbruch der Saison am 1. April. In allen Verfahren wurde gegen die Kläger entschieden. Fünf der sieben legten vor dem DTTB-Bundesgericht als nächster Instanz Berufung ein. Eines der Verfahren wurde eingestellt, weil der Verein auf einen freien Platz in der gewünschten Liga nachgerückt war. Auch das Bundesgericht gab dem DTTB recht, verpflichtete ihn aber dazu, nachträglich eine Härtefallregelung – zumindest für die Berufungsgegner – zu treffen. Die nun beschlossene Regelung hatten der DTTB-Ausschuss für Leistungssport und das Ressort Erwachsenensport dem Präsidium empfohlen.“ 

Alle Mannschaften der Bundesspielklassen haben die Möglichkeit, noch bis zum 3. August einen entsprechenden Härtefallantrag an den zuständigen Spielleiter zu stellen. Die 2. Mannschaft des TTC indeland Jülich darf nun also doch noch jubeln und geht als elftes Team in der Regionalliga West an den Start. Ihr erstes Punktspiel bestreiten die Jülicher am 5. September bei Mitaufsteiger 1. FC Köln II. Der TTC Altena gastiert erst am 14. November in Jülich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare