Tischtennis

Beschlüsse bestimmt durch die Pandemielage

Tischtennis-Doppel TTC Volkringhausen
+
Auf Doppel wurde in der Tischtennis-Saison 20/21 verzichtet – jetzt sollen sie wieder ausgetragen werden – so lange die Pandemielage es erlaubt.

Groß dürfte die Freude der Aktiven über den Beschluss des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes (WTTV) gewesen sein, in der in eineinhalb Wochen beginnenden Saison 21/22 wieder Doppel zuzulassen (wir berichteten). Auf diese Disziplin war coronabedingt in der Spielzeit 20/21 verzichtet worden, gilt das Doppel doch als Kontaktsport.

Kreisgebiet - Allerdings könnte es in der Saison – je nach Pandemielage – auch schnell wieder vorbei sein mit den Doppelspielen, denn wie der Vorstand für Sport des WTTV es in seinem Beschluss verankert hat, geschieht die Wiedereinführung nur unter Vorbehalt. Sollten also behördliche Anordnungen die Austragung von Doppeln verhindern oder einschränken, könne die Entscheidung darüber – je nach Dringlichkeit der Verordnung – sehr kurzfristig erfolgen. „Im konkreten Fall ist es also durchaus möglich, dass ein Verbot der Doppelaustragung von einem auf den anderen Tag in Kraft tritt“, heißt es im Beschluss.

Dann müsste zum Spielsystem nur mit Einzeln zurückgekehrt werden, allerdings ohne die mit Doppel ausgetragenen Begegnungen aus der Wertung zu nehmen.

Auch einige weitere, am vergangenen Samstag gefällte und für alle Spielklassen im Verband, den Bezirken und Kreisen geltenden Beschlüsse des Vorstands für Sport des WTTV hängen mit den Auswirkungen der Pandemie auf den Spielbetrieb zusammen.

So wurden die Vorschriften für die Absetzung von Mannschaftskämpfen ergänzt: Diese darf künftig durch den Spielleiter auch dann erfolgen, wenn die Hallenkapazität durch behördliche Anordnungen eingeschränkt wird oder die Austragungsstätte unter Hinweis auf das Infektionsgeschehen erst gar nicht zur Verfügung steht.

Alle Spielleiter im WTTV sind überdies angewiesen worden, über Vereinsanfragen, die durch Krankheitsfälle ausgelöst werden, im Rahmen der einschlägigen Vorschriften zu entscheiden. Wichtig: Erkrankungen jedweder Art sowie Quarantänen im Rahmen der Pandemie begründen keinen Antrag auf Spielabsetzung. Ist ein Spieler deshalb nicht einsatzfähig, muss er gegebenenfalls aus einer unteren Mannschaft ersetzt werden.

Nachträglich sanktioniert wurde der im TT-Kreis Lüdenscheid gefällte Beschluss, auf die Austragung der Kreismeisterschaften 2021 zu verzichten. Denn die Entscheidung darüber, ob Veranstaltungen mit Individual-Wettbewerben wie Kreis-/Bezirks oder Westdeutsche Meisterschaften durchgeführt werden, liegt bei der jeweils zuständigen Stelle.

Geändert hat der WTTV die Verfahrensweise, falls Mannschaften vor oder während der Saison 21/22 zurückgezogen werden. Wurden diese Teams bisher ersatzlos gestrichen, so steigen sie nunmehr in die nächsttiefere Klasse ab – der Fall ist somit erheblich abgemildert worden.

Sämtliche beschlossenen Regelungen gelten zunächst für die Dauer der Vorrunde. Für die Rückrunde, so der Vorstand für Sport, sei eine neue Beschlussfassung Anfang/Mitte Dezember vorgesehen. Auch hier beugt der WTTV einer möglichen Verschärfung der Pandemielage schon einmal vor: „sofern besondere Umstände nicht eine frühere Entscheidung erzwingen“, heißt es abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare