1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit 76: Altmeister Lieck punktet in der Regionalliga

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

tischtennis_lieck_altena
Altmeister Wilfried Lieck punktete einen Tag nach seinem 76. Geburtstag für den TTC Altena in der Regionalliga. © Jeide, Michael

Beim „Mittagstisch“ in Gießen wurde vom TTC Altena, der sich beim punktlosen Schlusslicht Gießener SV souverän mit 8:2 durchsetzte, am Samstag eine ganz besondere Geschichte in der Tischtennis-Regionalliga West geschrieben.

Gießen - Gegen den Tabellenletzten traten die Burgstädter ohne Oleksii Rybka, dafür mit Youngster Patrick Sänger und Wilfried Lieck an. Während Sänger zwei Einzel bestritt und gegen Christian Schmirler und Shae Thakker jeweils einen Satz gewann, trat der inzwischen 76-jährige Altmeister Lieck an der Seite von Teo Yordanov im ersten Doppel an. Und Lieck, Tischtennis-Legende und Meister des Blockballs, behielt einen Tag nach seinem 76. Geburtstag zusammen mit dem TTC-Spielertrainer nach 0:2-Satzrückstand gegen Fuchs/Schmirler tatsächlich noch mit 3:2 die Oberhand. Ein Punktgewinn mit 76 in der vierthöchsten deutschen Spielklasse – Chapeau, Wilfried Lieck!

Weil auch Tobias Slanina und Rimas Levis ihr Doppel gegen Menner/Thakker gewannen (3:0), gingen die Altenaer mit einer 2:0-Führung in die Einzel, in der Teo Yordanov (gegen Cyril Menner) und Tobias Slanina (gegen Michael Fuchs) nichts anbrennen ließen und mit 3-Satz-Siegen die Führung auf 4:0 ausbauten. Nachwuchs-Talent Patrick Sänger gewann dann gegen Christian Schmirler den ersten Satz mit 11:6 und war auch im zweiten Durchgang ganz nah dran, Schmirler aber erzwang in der Satzverlängerung mit einem 12:10 den Ausgleich und legte dann ein 11:8 und 11:5 zum ersten Punktgewinn der Gastgeber nach.

Weil Rimas Levis jedoch nach verlorenem ersten Durchgang gegen Shae Thakker zu seinem Rhythmus fand und das Match in vier Sätzen zu seinen Gunsten entschied, stand zur „Halbzeit“ eine 5:1-Führung für den TTC zu Buche. Im „Einserduell“ machte Yordanov mit einem 3:1 gegen Fuchs den Sieg schon perfekt, Slanina und Lesiv schraubten das Ergebnis danach in die Höhe. Patrick Sänger musste noch den zweiten Punkt der Gastgeber zulassen.

Auch interessant

Kommentare