Tischtennis

NRW-Jugendliga bleibt für TTC Altena ein Traum

+
Die Jungen des TTC Altena bejubeln einen 8:6-Sieg - aufsteigen werden sie aber nicht.

Altena – Am 7. März verschickte Patrick Flender aus Kreuztal, Staffelleiter der Jungen-Bezirksliga, ein Rundschreiben zwecks Planung der Saison 2020/21. Unter anderem wurde abgefragt, welche Vereine bei einem Verzicht des nicht mehr von Rang eins zu verdrängenden Tabellenführers VfL Winz-Baak II (18:2 Punkte) in die NRW-Liga aufsteigen würden. In Frage dafür kommen der TuS Bierbaum und TTC Altena, die punktgleich (11:7) die Ränge zwei und drei in der Staffel Süd belegen.

Das für den 16. März angesetzte Direktduell in Lüdenscheid hätte sportlich Klarheit bringen können, fiel aber der allgemeinen Absage des Spielbetriebs wegen der Corona-Krise zum Opfer. Ob es jemals nachgeholt wird, ist fraglich. Unabhängig davon wären beide Teams so gut wie sicher für die Relegationsspiele qualifiziert, die für das letzte März-Wochenende geplant waren. TuS und TTC fehlte dazu nur noch ein Punkt, um Mitbewerber TuS Ferndorf, der zudem noch in Winz-Baak hätte antreten müssen, auf Distanz zu halten.

Beim TTC Altena indes ist die Entscheidung bereits gefallen: Die Burgstädter werden auf den eventuellen Aufstieg in die höchste Nachwuchsliga verzichten. Ein Aufstieg, der vor einem Jahr durch die Konzentration der Kräfte eigentlich fest im Visier war. Denn zu den beiden TTC-Talenten Patrick und Marc-Leon Sänger gesellte sich mit Rogelio und Diego Ricardo Dringenberg Diaz von der TTSG Lüdenscheid ein weiteres talentiertes Brüderpaar – Ziel: mittelfristiger Aufstieg in die NRW-Liga.

Sportlich, das hat die jetzt unterbrochene Saison gezeigt, kein unrealistisches Ziel, zumal alle vier Spieler noch auf Jahre hinaus im Nachwuchsbereich spielberechtigt sind. Das Problem ist aber ein organisatorisches, das mit den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Jugendlichen innerhalb der Vereine und dem Doppelspielrecht zusammenhängt. Patrick Sänger wird beim TTC auch im 2. Herrenteam in der Verbandsliga eingesetzt, Bruder Marc Leon hat von der 3. Kreisklasse bis zur Bezirksklasse alle Altenaer Mannschaften durchlaufen. Nicht anders ist es bei den Dringenbergs, die im Seniorenbereich für die TTSG Lüdenscheid an den Start gehen: Rogelio ist Stammkraft in der „Fünften“ der TTSG, wurde aber auch schon in der Landes- und Verbandsliga eingesetzt. Diego Ricardo kommt ebenfalls regelmäßig in der Kreisliga zum Zuge und durfte auch schon sein Debüt in der Herren-Bezirksliga feiern. Durch die Söhne haben auch die beiden Väter Frank Sänger und Sebastian Dringenberg nach langer Pause wieder in den Spielbetrieb zurückgefunden, spielen oft gemeinsam mit ihren Söhnen in einem Team.

Die Erfahrung der Saison hat gelehrt, dass sich die Praxis, erst Jugendspiel, dann Einsatz bei den Erwachsenen, in der NRW-Liga nicht aufrecht erhalten ließe. „Die NRW-Liga ist parallel zu Einsätzen bei den Herren zeitlich nicht realisierbar“, sagt Frank Sänger. „Ab Verbands- und Bezirksebene ist es nicht mehr händelbar, an einem Samstagnachmittag auswärts in Köln, Düsseldorf oder Gelsenkirchen anzutreten und anschließend noch in der Herrenmannschaft in Velbert oder Neuss zu spielen.“

Bereits in den Rückrundenspielen wurde Patrick Sänger (13:1-Bilanz) in der TTC-Jugend nicht mehr eingesetzt, lag der Fokus auf dem Abstiegskampf mit dem 2. Herrenteam der Altenaer in der Verbandsliga. „Teils dauerten die Jungenspiele in der Hinrunde sehr lange, endeten mehrfach 8:6. Es warteten aber schon die Herrenspiele in Altena und Lüdenscheid, so dass man Woche für Woche in Zeitverzug geriet“, beschreibt Frank Sänger das wiederkehrende Fiasko. Oft war es purer Stress für die Jungen und ihre Väter, die von einem Ort zum anderen hetzen mussten. Stress, dem sie sich künftig in dieser Form nicht mehr aussetzen wollen.

Sportlich, daran lässt Frank Sänger keinen Zweifel, war man auf Kurs: „Würden wir es wollen, könnten wir in die NRW-Liga aufsteigen, denn selbst ohne ihre Nummer eins hat die Mannschaft ja den Relegationsplatz erreicht.“ Alle Spieler haben sich im Saisonverlauf weiter gesteigert. Rogelio Dringenberg Diaz (15:7 Bilanz) hat in der Rückserie nur ein Einzel verloren, Marc Leon Sänger (8:14) steht in der zweiten Saisonhälfte positiv (4:2), und auch Diego Ricardo Dringenberg Diaz (7:14), der jüngste Spieler im TTC-Quartett ist mittlerweile ein zuverlässiger Punktesammler. Im Doppel mit Patrick Sänger blieb er sogar ungeschlagen.

Wie aber soll es nun weitergehen? Die Dringenberg-Brüder werden mit allen Spielrechten zur TTSG Lüdenscheid zurückkehren, deren Jugendmannschaft in der Bezirksklasse spielt. Der TTC Altena wird wohl nicht mehr für die Jungen-Bezirksliga melden. Die Erklärungsfrist läuft am 30. April ab. Stand jetzt ginge es für die Burgstädter also mindestens eine Klasse tiefer, auch ein Start auf Kreisebene ist denkbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare