1:2 – Kiersper SC verliert in Ottfingen

+
Auffälligster Offensivakteur des Kiersper SC am Ottfinger Siepen: Timo Eick (rechts).

Ottfingen -  Zweite Saisonniederlage für den Kiersper SC: Beim Rangdritten SV Ottfingen musste sich der Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga 5 am Sonntag mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.

Von Thomas Busch

Festzuhalten blieb nach knapp 93 Minuten am herbstlich kühlen Ottfinger Siepen vor allem eins: Das Spitzenspiel zwischen dem Landesliga-Absteiger und dem Aufstiegsanwärter Nummer eins hielt lediglich bedingt das, was sich der eine oder Zuschauer vielleicht von der Partie versprochen hatte. Denn SVO und KSC lieferten sich zwar ein sehr intensives Duell, doch weil Torszenen ein rares Gut blieben, riss den Anhang der Hausherren so richtig nur der letztliche „Dreier“ zu Begeisterungsstürmen hin.

Den Weg gen Heimsieg schlug die Saida-Elf bereits nach weniger als drei Minuten Spielzeit ein, weil die Kiersper Yasin Colak am Fünf-Meter-Raum unbedrängt hochsteigen ließen und der Ottfinger Mittelfeldakteur Sebastian Erners Eckstoß per Kopf zum 1:0 ins Netz wuchtete. Nach diesem frühen Treffer, „den wir uns selbst zuzuschreiben haben“, wie Gäste-Coach Sven Krahmer hinterher angesäuert feststellte, passierte nicht mehr viel. Der KSC war zwar bemüht, fand aber gegen Ottfingens kompakte Defensive einfach kein Mittel. Da reichte es dem SVO, sich aufs Verteidigen zu konzentrieren und sich in der Vorwärtsbewegung bevorzugt auf lange Diagonalpässe zu verlegen.

„Heiß“ vor einem der beiden Tore wurde es erst wieder nach dem Seitenwechsel – und zwar vor dem von Gäste-Keeper Christian Salmen. In der 47. Minute verzog Timo Halbe nur knapp, im Anschluss an einen Eckball eine Viertelstunde später rettete Eduard Musalf bei Andreas Webers Schuss auf der Torlinie. Etwas gefährlicher wurde auf der Gegenseite nun auch der KSC, doch dessen Schüsse von außerhalb des Strafraums fanden allesamt nicht den Weg ins Ziel. Und obwohl die Einwechslung von Jan Marczinkowski und Till Becker durchaus frischen Wind ins Kiersper Spiel brachte, jubelte nach 78 Minuten abermals die Ottfinger „Kurve“: Der KSC fing sich einen Konter, den Daniele Valido mit etwas Glück – Salmen war noch dran – zum 2:0 vollendete. Per Linksschuss stellte Jan Thomas sechs Minuten darauf zwar den Anschluss her, doch außer einem unnötigen Platzverweis für Till Becker wegen Gegenspielerbeleidigung (90.+2) hatten die Volmestädter danach nichts mehr zu bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare