LTV von 1899 gegen Dorsten ohne Chance

Starke Leistung und Satzgewinn: Marvin Müller.

Lüdenscheid - Mit der erwarteten Niederlage ist der Lüdenscheider Tennis-Verein von 1899 am Wochenende in die Hallensaison in der Westfalenliga gestartet. Gegen den Dorstener TC, der im Sommer gerade in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist, war das Team am heimischen Stadtpark trotz starker Leistung chancenlos und unterlag 1:5.

Von Thomas Machatzke

Dabei schlugen sich die Lüdenscheider weitaus besser, als es zu erwarten gewesen war. „Es war einfach eine gute Sache, mal wieder gegen so starke Spieler antreten zu dürfen“, stellte Kapitän Dino Jablonski gar nicht unzufrieden fest. Die Gastgeber hatten auf Rogier Wassen verzichtet, so dass Jablonski das Spitzeneinzel gegen Kim Möllers bestreiten durfte. 1:6 und 3:6 ging die Partie verloren – trotz guter Vorstellung von Jablonski. An Position zwei hatte es Marvin Müller mit Vincent Jänsch-Müller zu tun und holte sich sogar den ersten Durchgang im Tie-Break, verlor dann aber doch noch in umkämpfter Partie.

Youngster Robin Sanz erreichte gegen Ralf Wilmink im ersten Durchgang den Tie-Break, der indes verloren ging – der zweite Satz ging dann beim 6:2 glatter an Wilmink. Für den Ehrenpunkt sorgte im vierten Einzel Christoph Bühren, der im Winter wie in der Vorsaison ein Gastspiel für den LTV 99 gibt. Gegen Jannik Brozio war Bühren eigentlich auch Außenseiter, doch während Bühren die Bälle gut traf, traf Brozio an diesem Tag fast nichts – 6:2, 6:0 endete die Partie in dieser Deutlichkeit absolut überraschend.

Im Doppel überzeugten Jablonski und Sanz gegen Möllers/Jänsch-Müller und hatten die hohen Favoriten beim 5:7 und 5:7 zweimal am Rande eines Satzverlustes. Das zweite Doppel verloren Müller/Bühren gegen Wilmink/Schröder 1:6 und 4:6. Unterm Strich ein standesgemäßer Sieg für die Gäste. Der LTV 99 dagegen konzentriert sich bereits voll auf den nächsten Samstag. Dann ist der Klub vom Stadtpark beim TC Eintracht Dortmund zu Gast, der zum Auftakt das Dortmunder Stadtduell gegen den TK Rot-Weiß 98 2:4 verlor.

„Dieses Spiel wollen wir unbedingt gewinnen“, sagt Jablonski. So wird in Dortmund auch Wassen ins Team nachrücken und gemeinsam mit Jablonski, Müller und Sanz bereits am 2. Spieltag die Weichen in Richtung Klassenerhalt stellen. Ein Team muss der LTV 99 in der laufenden Saison hinter sich lassen, um die Klasse zu halten. Ein Sieg in Dortmund könnte da schon die halbe Miete sein.

Ergebnisse: Dino Jablonski – Kim Möller 1:6, 3:6; Marvin Müller – Vincent Jänsch-Müller 7:6, 3:6, 4:6; Robin Sanz – Ralf Wilmink 6:7, 2:6; Christoph Bühren – Jannik Brozio 6:2, 6:0; Jablonski/Sanz – Möller/Jänsch-Müller 5:7, 5:7; Müller/Bühren – Wilmink/Marcel Schröder 1:6, 4:6

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare