U-12-Junioren nach zwei Krimis Westfalenmeister

+
Paul Cornelius (LTV 99) unterlag zwar im Einzel, hatte am Ende aber trotzdem gut lachen. Schließlich fuhren er und seine Kameraden mit dem Titel im Gepäck in die Bergstadt.

Bönen - Riesiger Erfolg für die U12-Junioren des Lüdenscheider TV von 1899 bei der Westfalenmeisterschaft in Bönen: Der Tennis-Nachwuchs vom Stadtpark ist neuer Westfalenmeister. Die Mannschaft aus der Bergstadt setzte sich im Finale gegen den TC Rot-Weiß Geseke nach einem wahren Krimi die Westfalenkrone auf.

Von Emanuel Holz 

Am Ende entschied die höhere Anzahl der gewonnenen Spiele (62:60) – nach Sätzen stand es ebenfalls 7:7-remis – über den Ausgang des Endspiels, das 3:3-unentschieden geendet hatte.

Im Einzel an Position eins behielt der Bergstädter Ben Pfeiffer gegen Robert Tschudow mit einem 6:1, 7:6 die Nerven, verließ somit wie schon im spannenden Halbfinale gegen die Gastgeber aus Bönen den Platz als Sieger.

Paul Cornelius an Position zwei hatte gegen Elias Polaczy keine Chance, er unterlag 3:6, 1:6. Einen ganz wichtigen Sieg – wie der spätere Verlauf zeigen sollte – fuhr der LTVer Moritz Pieper gegen Alexander Glomb ein. Obwohl Pieper den ersten Durchgang 4:6 verloren hatte, kämpfte er sich zurück in die Partie, entschied die zwei folgenden Sätze überraschend deutlich mit 6:2 und 6:1-Spielen für sich. Im vierten Einzelduell hatte der Lüdenscheider Tim Schiepek gegen Lukas Alex Jochim das Nachsehen, er unterlag denkbar knapp nach drei Sätzen (5:7, 6:2, 6:7).

Schnelle Spiele gab es in den Doppeln: Zunächst ließen Tschudow/Glomb dem Bergstadt-Duo Cornelius/Pieper nicht den Hauch einer Chance (6:1, 6:0). Dann revanchierten sich Pfeiffer/Schiepek für die herbe Niederlage ihrer Vereinskameraden: Sie deklassierten Polaczy/Jochim 6:0, 6:0 und trugen mit diesem unerwartet hohen Erfolg einen Großteil zum Gesamtsieg bei. Hätten sie nur drei Spiele abgegeben, der Titeltraum wäre ausgeträumt gewesen – doch so freuten sich die Bergstädter über den Triumph.

Bereits im Halbfinale am Samstag hatte sich das Team des LTV von 1899 gegen den Gastgeber TV Rot-Weiß Bönen nach einem spannenden Duell erst denkbar knapp aufgrund des besseren Satzverhältnisses durchgesetzt. Denn nach den Einzeln und Doppeln hatte es 3:3-unentschieden gestanden, die Lüdenscheider hatten dabei aber mit sieben gewonnenen Sätzen einen mehr auf der Habenseite als die Bönener. Somit hatten die LTVer den Finaleinzug in der Tasche, ehe sie es tags darauf noch spannender machten.

Die Partien im Überblick:

Ergebnisse Halbfinale:

Marko Ljolic – Ben Pfeiffer 5:7, 2:6; Leon Becker – Paul Cornelius 6:1, 6:1; Fabio-Luis Goth – Moritz Pieper 6:4, 1:6, 6:3; Cedric-Noel Brune – Tim Schiepek 1:6, 1:6; Ljolic/Brune – Cornelius/Pieper 4:6, 2:6; Becker/Guth – Pfeiffer/Schiepek 6:2, 6:3

Ergebnisse Finale:

Robert Tschudow – Ben Pfeiffer 1:6, 6:7; Elias Polaczy – Paul Cornelius 6:3, 6:1; Alexander Glomb – Moritz Pieper 6:4, 2:6, 1.6; Lukas Alex Jochim – Tim Schiepek 7:5, 2:6, 7:6; Tschudow/Glomb – Cornelius/Pieper 6:1, 6:0; Polaczy/Jochim – Pfeiffer/Schiepek 0:6, 0:6

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare