1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Pieper und Dutiné reisen mit dem WTV zur Deutschen Meisterschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Machatzke

null
Über Essen nach Ludwigshafen: Moritz Pieper. © Thomas Machatzke

Lüdenscheid – Das ganz große Wurf ist den Tennisspielern aus dem märkischen Südkreis bei den NRW-Meisterschaften des Nachwuchses in Essen nicht gelungen. Die Leistungen der Youngster aus Lüdenscheid waren trotzdem aller Ehren wert.

Allen voran die beiden Auftritte von Moritz Pieper hinterließen Eindruck. Der U16-Junior des Lüdenscheider TV von 1899 hatte sich in der 1. Runde gegen den Mittelrhein-Verbandsmeister Mats Hermanns aus Aachen im Match-Tiebreak 10:7 durchgesetzt. 

Das Viertelfinale hatte Pieper direkt das nächste schwere Los beschert: Nun ging es gegen den Niederrhein-Verbandsmeister, den an drei gesetzten Matias Lofink (Kaiserswerth). Wieder sollte es ein Krimi werden. Lofink gewann den ersten Satz im Tiebreak, Pieper holte sich den zweiten Durchgang (6:3), um dann diesmal im Match-Tiebreak 8:10 zu verlieren. Die Verantwortlichen des WTV sahen die starken Leistungen Piepers gleichwohl – und nehmen ihn mit zu den Deutschen Meisterschaften in Ludwigshafen, die am Dienstag beginnen. 

Pieper ist dort im U16-Feld aktuell erster Nachrücker. Sollte ein Akteur ausfallen, würde der Lüdenscheider mit von der Partie sein. Piepers LTV-Teamkollege Dennis André Dutiné war in Essen auch am Start. Er musste sich in der 1. Runde Moritz Buß (TC Bredeney) beugen – der Jungjahrgang wurde vom WTV ebenfalls für die Titelkämpfe in Ludwigshafen nominiert, so dass gleich zwei Youngster die Farben des LTV 99 auf nationaler Ebene vertreten könnten. Den U16-Titel bei den Jungen holte sich der Wuppertaler Piet Steveker. 

Cordt mit starkem Match gegen Favoriten

Erfahrungen auf NRW-Ebene sammelten in den jüngeren Jahrgängen zwei weitere Talente des LTV 99: Bei den U12-Jungen blieb Nick Mertgens in seinem Erstrunden-Match gegen Nico Osterried (TC Strümp) beim 0:6, 4:6 aber letztlich chancenlos. Bei den U11-Jungen hatte Luis Cordt Lospech. Er musste direkt gegen den an drei gesetzten Ali Al Ahmad (TC Rot-Weiß Porz) antreten. Cordt machte ein richtig gutes Match, am Ende aber setzte sich der Kölner 6:2, 2:6 und 10:2 durch. 

Als topgesetzte Spielerin startete die Lüdenscheiderin Ariane Paulus, die inzwischen für den TC Halden 2000 spielte, im Feld der U11-Mädchen. Paulus startete mit zwei relativ ungefährdeten Zwei-Satz-Siegen gegen Maja Özelli (BW Neuss) und Leyla Rataj (RW Geilenkirchen) gut ins Turnier. Im Halbfinale aber musste sich das Talent aus Lüdenscheid dann der starken Eva Südmeyer vom TC Kaiserswerth 3:6, 4:6 beugen. Südmeyer holte anschließend den NRW-Titel.

Auch interessant

Kommentare