U15-Team des LTV 99 bejubelt den Westfalentitel

+
Neuer U15-Westfalenmeister im Tennis: Das Quartett des Lüdenscheider TV von 1899 mit (von links) Maximilian Dominicus, Ludger Fastabend, Constantin Görlich und Kaspar Volz.

LÜDENSCHEID - Die U15-Mannschaft des Lüdenscheider TV von 1899 ist Tennis-Westfalenmeister. Das Team vom Stadtpark setzte sich am Sonntag auf der Anlage im Schatten des Mercure-Hotels im Finale denkbar knapp gegen den TC Blau-Weiß Halle durch.

Für Ludger Fastabend, Kaspar Volz, Maximilian Dominicus und Constantin Görlich, die allesamt noch ein weiteres Jahr in der U15-Klasse verbleiben und sich mithin gegen die ältere Konkurrenz behaupteten, war es ein perfektes Wochenende.

Platz drei ging nach dem 4:2-Sieg im kleinen Finale gegen RW Bönen an den THC Münster. Westfalenmeister der Mädchen wurde am Stadtpark der TSV Ladbergen, der das Finale gegen den Hertener TC 5:1 gewann. Platz drei ging an den TC Herzebrock, der sich nach einem 3:3 mit 7:6-Sätzen gegen den Südwestfalen-Vertreter TC Silschede durchsetzte.

Der LTV 99 hatte sich im Halbfinale der U15-Jungen mit dem THC Münster, Bezirksmeister im Münsterland, auseinanderzusetzen. Gegen das ältere und körperlich deutlich stärkere Team tat sich der Gastgeber zunächst schwer. Fastabend und Volz mussten im ersten Satz jeweils in den Tie-Break, entschieden diesen indes für sich und dominierten danach ihre Einzel im zweiten Satz deutlich. Dominicus gab den ersten Durchgang klar ab, kämpfte sich aber ins Match und wendete das Blatt noch in drei Sätzen. So stand trotz der Niederlage von Görlich eine 3:1-Führung nach den Einzeln zu Buche. Diese bauten die Youngster vom Stadtpark in den Doppeln noch zum 5:1-Endstand aus.

U10 belegt in Kamen Platz zwei

Das zweite Halbfinale war erwartungsgemäß an den TC Blau-Weiß Halle gegangen. Gegen den TV Rot-Weiß Bönen hatten sich die Ostwestfalen 6:0 durchgesetzt. Nach Leistungsklassen gingen sie auch leicht favorisiert ins Finale. Allerdings rechneten sich die Lüdenscheider durchaus Chancen aus.

In den Einzeln gingen die Gäste zunächst 2:0 in Führung. Volz startete gegen Bonhaus zwar im Eiltempo (6:3), dann aber fand sein Kontrahent immer besser ins Spiel und siegte noch in drei Sätzen. Dem Satzgewinn von Volz sollte später eine enorme Bedeutung zukommen. Görlich hatte parallel zu Volz in zwei Sätzen gegen Hälker verloren. Die zweite Einzelrunde aber lief gänzend. Der favorisierte Fastabend siegte im Eiltempo gegen Klee. Dominicus lag gegen Dausendschön im Tiebreak des ersten Satzes schon 3:5 zurück, gewann ihn jedoch 9:7. Danach war alles ganz leicht, 6:0 ging der zweite Satz an Dominicus. Damit stand es 2:2 – und der LTV 99 hatte einen Satz Vorsprung vor den entscheidenden Doppelmatches.

In den Doppeln machte die Kombination Fastabend/Volz mit einem Zweisatz-Sieg gegen Klee/Dausendschön den Titelgewinn perfekt. Die Niederlage von Dominicus/Görlich – ebenfalls in zwei Sätzen – war zu verschmerzen. Am Ende hatte der LTV 99 beim 3:3-Endstand nach Sätzen 7:6 gewonnen. So war der Jubel der Gastgeber riesengroß. Den Westfalentitel zu holen – und das auch noch als Jungjahrgang. Das ist aller Ehren wert.

Die U10-Mannschaft des LTV von 1899 belegte am Wochenende in Kamen bei der WTV-Midcourt-Endrunde für Vereinsmannschaften den zweiten Platz. Den Sieg feierte Grün-Weiß Paderborn. Für den LTV 99 spielten Moritz Pieper, Mika Jung, Tim Schiepek, Henri Kirmes, Luisa Scholz und Maja Oberpichler.

Thomas Machatzke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare