Tennis-Südwestfalenliga

Neustart für Herren des LTV 99

+
 „Wir gehen vorsichtig heran, haben zuletzt immer gesagt, wir wollen die Klasse halten und haben das dann nicht geschafft“, sagt Lennart Fastabend, „natürlich wollen wir irgendwo nach vorne schauen, aber ob es direkt wieder zum Aufstieg reicht, müssen wir abwarten.“ 

Lüdenscheid – Die Tennissaison kommt langsam auf Touren: Am Sonntag steigen auch die Herren des LTV von 1899 am Stadtpark ein. Die Südwestfalenliga läuft zwar schon seit dem vergangenen Sonntag – da allerdings war der Verbandsliga-Absteiger noch spielfrei.

Erstmals seit zwei Jahrzehnten ist der märkische Südkreis in diesem Jahr nach dem Abstieg der LTV-Herren weder mit einem Herren- noch mit einem Damenteam auf Verbandsebene vertreten. Nur noch in den Altersklassen sind einige Kreisteams im WTV vertreten.

Der LTV 99 bleibt klassenhöchste Herrenmannschaft im Südkreis. In der Staffel 039 spielen der TC Blau-Weiß Sundern, der TC Rot-Weiß Hagen, der TC Iserlohn III, der TC Blau-Gold Arnsberg und der TV Freienohl. Die Gegner des LTV 99 in der Staffel 040 sind der TV Neheim-Hüsten (H/19. Mai), der Herdecker TV (A/26. Mai), der TC Gottfried von Cramm Erndtebrück (H/16. Juni) und der TC Brilon (A/30. Juni). Die Meister beider Staffeln spielen am Ende einen Aufsteiger zur Verbandsliga aus. 

Die Lüdenscheider setzen nach dem Abstieg auf das Personal aus dem eigenen Verein: Ludger Fastabend besetzt die Spitzenposition. Dahinter folgen Ben Pfeiffer, Sascha Schiepek, Kapitän Lennart Fastabend, Florian Wallmeier, der frisch gebackene U16-Bezirksmeister Moritz Pieper und Gustav Meyer. Meyer ist der einzige Neuzugang, ein Studienkollege von Lennart Fastabend aus Münster. Sollte es nötig sein, könnte Karol Krawczynski an der Spitzenposition zum Einsatz kommen. Der Pole hat über Trainer Artur Tomaszewski den Kontakt zum LTV 99. „Geplant ist das aber erst einmal nicht“, sagt Lennart Fastabend, „ich denke, dass wir gerade an den unteren Positionen sehr gut aufgestellt sein müssten.“ 

Vorsichtige Zielsetzung: "Nach vorne schauen"

 „Wir gehen vorsichtig heran, haben zuletzt immer gesagt, wir wollen die Klasse halten und haben das dann nicht geschafft“, sagt Lennart Fastabend, „natürlich wollen wir irgendwo nach vorne schauen, aber ob es direkt wieder zum Aufstieg reicht, müssen wir abwarten.“ 

Im ersten Saisonspiel trifft der LTV 99 am Sonntag ab 10 Uhr auf der Anlage am Lüdenscheider Stadtpark auf den TV Neheim-Hüsten, der seinerseits sein erstes Spiel bereits 6:3 gegen den Herdecker TV gewonnen hat. Nominell sind die LTV-Cracks favorisiert. „Aber die LK-Einstufungen sagen nicht immer alles. Das wird ein schweres Spiel“, sagt Lennart Fastabend. Sascha Schiepek fehlt beruflich bedingt. Dafür spielt Youngster Moritz Pieper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare