72 Teilnehmer beim Lions-Club-Benefizturnier in Schalksmühle

+
Benefiz-Turnier in Gelstern übernahm der Lions-Clubs die Regie in Gelstern.

Schalksmühle - Es gehört zum guten Ton bei den Golfern in Gelstern, dass einmal im Jahr der Lions-Club die Regie übernimmt auf der 18-Loch-Anlage im Schalksmühler Höhengebiet.

In diesem Jahr nun klappte eben dies erst im zweiten Anlauf. Ferienzeit und Regenwetter hatten beim ursprünglichen Termin für Meldezahlen gesorgt, die dem Benefiz-Turnier der Lions-Club Lüdenscheid Lennetal und Lüdenscheid Medardus nicht gut zu Gesicht gestanden hätten.

Umso erfreulicher war das Ergebnis im zweiten Anlauf: 72 Aktive gingen am Sonntag auf die Runde und hatten Glück: Viel besseres Golfwetter gibt es selten im Sauerland.

Die Gewinnerin des Tages war wie in den vergangenen Jahren die Hospizarbeit in Lüdenscheid und Umgebung, den ihr wird der Erlös der Turnierveranstaltung zu Gute kommen.

Wie hoch dieser Erlös sein wird, werden die Lions-Verantwortlichen in Kürze veröffentlichen. Was bereits am Sonntag spruchreif war, waren die sportlichen Sieger der 2015er-Auflage des Turniers, das als „Vierer mit Auswahldrive“ gespielt wurde.

Das bedeutet: Zweier-Teams gingen auf die Runde – beide Spieler schlugen an jedem Loch ab, der besser liegende Ball wurde danach abwechselnd von den beiden Akteuren jedes Teams bis zum Einlochen weitergespielt. Ein Wettspiel ohne Handicap-Druck, bei dem der Spaß eindeutig im Vordergrund stand.

Trotzdem gab es am Ende Preise, die ihren Besitzer finden sollten – und fanden. Der Brutto-Hauptpreis ging zum Beispiel an Dirk Fastbinder und Katrin Brüggemann-Fastbinder, die es auf 33 Bruttopunkte brachten und damit auf fünf Punkte mehr als Harald Krikke und Andrea Berninghaus, die auf Bruttorang zwei landeten. Der Vorsprung auf die Rangdritten Frank und Dominik Becker (22) war auch erheblich.

Hatten die Bruttowertung die Gelsterner Golfer fest in der Hand, so dominierten die Netto-Wertung – also jene Wertung, in der das erspielte Ergebnis ins Verhältnis zur Stammvorgabe des Aktiven gesetzt wird – zwei „gemischte Doppel“ mit jeweils einem Teil aus der Varmert und einem aus Gelstern. Der Kampf um den Sieg war zudem eine Familienangelegenheit. Es siegten am Ende Frank Hoffmeister (Varmert) und Hans-Jörg Seifert (Gelstern) mit 55 Nettopunkten vor ihren Ehepartnern Beate Hoffmeister und Christina Seifert, die es immerhin auf 51 Punkte brachten. Der dritte Nettopreis ging an Rolf Rausch und Brigitte Rausch-Stratmann (beide GC Gelstern) – die beiden brachten es ebenfalls auf stolze 51 Zähler.

Dazu hatten auch die Lions-Verantwortlichen Sonderpreise ausgelobt. Den Longest Drive bei Damen und Herren schlugen Regina Moskob und Harald Krikke. In der Nearest to the pin-Wertung war bemerkenswert, dass sich die siegreiche Dame, Katrin Brüggemann-Fastbinder, mit 2,52 Meter der Fahne deutlich besser näherte als der siegreiche Herr, GCG-Präsident Harald Mähler (4,36 Meter). In der Wertung „Nearest to the line“ hatten Dörte Vieregge und Rolf Holthaus die Nase vorn und komplettierten die Riege der sportlichen Sieger, die an diesem Tag aber ausnahmsweise ganz klar im Schatten der eigentlichen großen Gewinnerin standen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare