TSG-Formationen freuen sich auf Auftakt in Weitmar

Auf den Wechsel von harten und weichen Passagen setzt in der neuen Landesliga-Saison die Formation „Red Passion“.

Lüdenscheid -  Die ersten Durchgänge der Saison vor Publikum waren noch keine, die von Wertungsrichtern genauer unter die Lupe genommen wurden: Die Formationen „Red Passion“ und „Irresistible“ der TSG Lüdenscheid präsentierten am Sonntag in der Tinsberger Schule ihre Choreographien für die neue Landesliga-Saison.

Von Thomas Machatzke

Ernst wird es erst am Sonntag in der Dreifach-Turnhalle der Matthias-Claudius-Schule im Bochumer Stadtteil Weitmar. Im Anschluss ans Turnier der Jugend-Landesliga IV beginnt für die Landesliga West II in der Sparte Jazz- und Modern-Dance ab 15.30 Uhr die Saison 2014 – es ist das erste von vier Saisonturnieren.

Ein wenig unverhofft hat die Tanz-Sport-Gemeinschaft aus Lüdenscheid ihr Starter-Kontingent in dieser Klasse verdoppelt. Während die „Red Passion“ in der Landesliga bereits in die fünfte Saison geht, ist es für die Formation „Irresistible“ das Premierenjahr: Eigentlich sollte das neu formierte Team noch im Jugendbereich starten, doch weil zwei Turnerinnen hierfür zu alt sind, stellt sich das insgesamt trotzdem sehr junge Team nun der Herausforderung in der Landesliga. Und dies mehr als unbekümmert – Nervosität war am Sonntag in der Tinsberger Halle bei den „Irresistible“-Tänzerinnen noch nicht festzustellen. Kein Wunder: „Die Mannschaft hat sich in den vergangenen Wochen enorm gesteigert“, sagt TSG-Sportwartin Christine Brandt, die das Team im Blick hat.

Seit Sommer trainiert die neue Formation zusammen. Entstanden ist es aus zwei anderen Gruppen des Vereins – zwei Tänzerinnen waren vorher in der Hiphop-Gruppe aktiv, zwei bei den Latein-Tänzen. Der Rest wurde neu gewonnen. So erarbeitete das Trainerduo Angelina Schöffers und Mandy Buss mit den Mädchen die Premieren-Choreographie. Das Thema „Snowflakes“ setzt dabei auf den Wechsel zwischen sehr schnellen und langsam-gefühlvollen Passagen. Ein Kontrast, mit dem die „Irresistible“ bei den Wertungsrichtern punkten will. Die Erwartungen sind dabei naturgemäß nicht zu hoch – zunächst einmal soll das neue Team in der Landesliga ankommen und das Trainierte gut aufs Parkett bringen. Was dann am Ende dabei herauskommt, wird man sehen.

Kontrast zwischen hart und weich

Die „Red Passion“ hat dagegen ein klares Ziel: Im fünften Landesliga-Jahr soll es auf jeden Fall das Große Finale sein. Die Mannschaft von Sportwartin Christine Brandt musste dabei nach einigen Abgängen von Tänzerinnen, die nach dem Abitur nicht mehr zur Verfügung standen, umgebaut werden. Von den Tänzerinnen des Vorjahres sind noch Cathrin Blaes, Angelina Schöffers, Lisa Ebener und Katharina Janik dabei. Neu im Team sind Kathrin Urbas Isabel Delhaugne.

Die Darbietung setzt auch auf Kontraste zwischen harten und weichen Passagen, teilweise fast in die Richtung roboter-artigen Tanzens. „Es ist viel Dynamik und Power im Programm“, verspricht Brandt und ist gespannt, wie das neue Programm von den Wertungsrichtern angenommen wird. Gerüstet ist ihr Team allemal – die Saison kann kommen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare