1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Viele positive Nachrichten beim größten Sportverein der Burgstadt

Erstellt:

Von: Michael Koll

Kommentare

Lieselotte von der Krone (50 Jahre) war die einzige Jubilarin, die vor Ort war. Mit ihr freute sich das Leitungsteam des SV Altena (v. l.) Jan Zanger, Henning Marquardt und Jan Waschke.
Lieselotte von der Krone (50 Jahre) war die einzige Jubilarin, die vor Ort war. Mit ihr freute sich das Leitungsteam des SV Altena (v. l.) Jan Zanger, Henning Marquardt und Jan Waschke. © Koll, Michael

Elf Abteilungen, die rege und aktiv sind, häufig sogar wachsen, insgesamt eine nahezu stabile Mitgliederzahl, nach dem Schützenverein weiterhin der zweitgrößte Verein Altenas, ein Kassenplus und in Kürze werden die Sportstätten des SV Altena umfangreich renoviert: Diese guten Nachrichten bei der Jahreshauptversammlung im Haus Mayweg erfreuten die 41 Anwesenden.

Altena - Das dreiköpfige Vorstandsteam, bestehend aus Henning Marquardt (verantwortlich für den Sportbetrieb), Jan Waschke (zuständig für die Finanzen) und Jan Zanger (Ressort Marketing) begrüßten die Teilnehmer der Generalversammlung. Es folgte ein Rechenschaftsbericht, der die Abteilungsaktivitäten im vergangenen Jahr noch einmal in Erinnerung rief.

Marquardt begann seine Ausführungen mit dem Kinder- und Jugendsport. „Das ist eine wichtige Stütze unseres Vereins“, betonte er. „Die Kleinkind-Gruppe hat beispielsweise stets 20 bis 25 Teilnehmer.“ Einige der Gruppen, so führte er weiter aus, haben neue Gruppenleiter – allesamt jung und noch Schüler. Nachwuchssorgen bestehen an dieser Stelle offenbar nicht.

Neue Mitstreiter bei den Fußballern

Mehr als 50 Mitglieder gehörten zur Abteilung Bogensport. Zu den Fußballern seien zuletzt viele neue Mitstreiter gestoßen. Die Übungsabende der Alten Herren seien nach wie vor gut besucht. „Zudem haben die Alten Herren zuletzt eine neue Heizung in unserem Vereinsheim installiert“, lobte Marquardt.

Die Damen-Abteilung „verfüge seit Jahren über eine stabile Truppe“. Die Übungseinheiten der Herzsport-Abteilung liefen derzeit – nach Corona – wieder an. Auch die Tennis-Abteilung freue sich über „einen Zustrom an Neuen“. Zwölf bis 16 Teilnehmer kämen stets zu den Trainingsabenden der Volleyballer. „Eine eigene Gruppe für ukrainische Flüchtlinge wurde ins Leben gerufen.“

Yoga, Pilates, Rückenschule ist der Name einer weiteren SVA-Gruppierung. „In dieser Abteilung läuft es ganz gut“, sagte Marquardt. Neu ins Leben gerufen wurde die Abteilung Hundesport, die sich auf dem Adolf-Hahn-Platz trifft – und zwar vom Start weg mit jedes Mal bis zu 20 Teilnehmern. Seit 32 Jahren besteht hingegen die Er-und-Sie-Gruppe. Diese träfe sich „mit konstant guter Teilnehmerzahl“.

Marketing-Beauftragter Zanger skizzierte die Erfolge des Vereins in den Medien. Nicht nur in unserer Zeitung finde der SVA regelmäßig statt. Im Verlauf der zurückliegenden zwölf Monate habe es 140 Online-Anfragen an den Verein gegeben – je zur Hälfte über die eigene Homepage und über den Facebook-Auftritt. „Das Interesse ist da und wir werden wahrgenommen in der Stadt“, freute sich Zanger.

Mitgliederzahl geht leicht zurück

Finanz-Experte Waschke berichtete zunächst, dass die Zahl der SVA’ler seit der vorherigen Mitgliederversammlung im August 2021 um acht auf nunmehr exakt 600 gesunken sei. „Damit sind wir immer noch der größte Sportverein in Altena.“ Zudem habe die Kasse im Berichtszeitraum einen Überschuss erwirtschaften können.

Zum Teil geht das Geld in die geplanten Sanierungs- und Umbauarbeiten am Adolf-Hahn-Platz, am Vereinsheim sowie an den Tennisplätzen am Pragpaul, die über das Landes-Förderprogramm „Moderne Sportstätten“ bezuschusst werden. Pfeil-Fangzäune für die Bogenschützen gehören zu den geplanten Arbeiten, wie auch die Umwandlung des einzeln liegenden Tennisplatzes in einen Kunstrasen-Platz mit mobilen Toren, der dann künftig für diverse Sportarten nutzbar sein werde. Der Abschluss der Arbeiten ist für April oder Mai 2023 anvisiert.

Ein neuer Tagesordnungspunkt bei den SVA-Jahreshauptversammlungen wird ab sofort die Ehrung besonders verdienter Mitglieder sein. Bei der Premiere wurden zwei Vereinsmitglieder bedacht. Zum einen erhielt Gisela Mießen ein Präsent, die die Kinder- und Jugendgruppe anleitet. „Die meisten unserer neuen Mitglieder habe über Dich den Erstkontakt zu unserem Verein“, lobte Waschke.

Marquardt nahm das zweite Präsent an sich, um es seinem Vater Jochen zu bringen, der krankheitsbedingt fehlte. Das Vorstandsmitglied zählte auf: „Mein Papa war in vielen verschiedenen Sportarten aktiv, mittlerweile ist er bei den Alten Herren. Vor der Fusion vor vier Jahren war er auch mehr als 25 Jahre Schriftführer beim früheren Turn- und Sportverein.“

Während der Mitgliederversammlung wurden auch langjährige Vereinsmitglieder für ihre Treue mit Urkunden geehrt: Auf stolze 75 Jahre Vereinszugehörigkeit kommt Susi Opderbeck. Für 65 Jahre geehrt wurde Gisela Dammann. Sechs Dekaden sportlich aktiv sind Ulrike Betzler-Hüttemeister und Ulla Kensmann. Fünf Jahrzehnte zahlten ihre Beiträge: Susanne Dammann, Lieselotte von der Krone, Kai Dicken sowie Wolfgang Heumann. Ein Vierteljahrhundert haben die Vereinsgeschichte mitgeprägt: Inga Weber, Fabian Gerstäcker, Sebastian Koch, Fridel Mäder, André Opitz und Andreas Opitz.

Auch interessant

Kommentare