Fußball

Erste Einheit im Fitness-Studio

+
Großer Bahnhof für Sven Krahmer (Dritter von rechts): RWL-Vorstandssprecher Michael Dreger, Sportlicher Leiter Thomas Dregger, die Co-Trainer Thomas Luksch und Andreas Heinrich sowie Vorstand Stefan Grappendorf.

Lüdenscheid – Die erste Trainingseinheit fand noch nicht auf dem Kunstrasen, sondern im Fitness-Studio von Physio-Coach Andreas Heinrich statt: Dort begrüßten Spieler, Co-Trainer, Vorstand und Sportlicher Leiter von Rot-Weiß Lüdenscheid am Dienstagabend Neu-Trainer Sven Krahmer.

Obwohl am Wochenende der geplante erste Test unter freiem Himmel bei Germania Lohauserholz „mangels Masse“ noch hatte abgesagt werden müssen, waren die Spielerreihen bei Krahmers Einstand doch recht geschlossen besetzt: Vom aktuellen Kader fehlten lediglich der angeschlagene Marcel Schönrath, Kurzurlauber Marc Linneboden sowie Elia König und Soufian Maatalla. Ansonsten lauschte das komplette Aufgebot den Vorstellungsworten.

„Unser Trainer für den Aufstieg“, machte Vorstandssprecher Michael Dregger deutlich, dass die Spitzenposition in der Bezirksliga 6 bis zum Saisonende nicht mehr abgegeben werden soll. „Wir haben eine Aufgabe zu erledigen, und die heißt Aufstieg in die Landesliga“, erklärte er und betonte: „Wir blicken nach vorne, nicht mehr zurück.“

Dregger machte laut RWL-Homepage auch deutlich, dass die Verpflichtung des 55-Jährigen keinesfalls eine der überraschenden Trennung geschuldete „Notlösung“ sei: „Ich bin überzeugt, dass wir in Sven Krahmer den richtigen Mann für diese Mission gefunden haben. Ich vertraue Erich blind, er hat mein, unser volles Vertrauen“.

Sven Krahmer, bereits einmal für neun Jahre auf der RWL-Trainerbank am Nattenberg, räumte ein, dass er nach dem RWL-Anruf nicht lange hatte überlegen müssen: „Die Aufgabe ist reizvoll, und der Druck für mich kein Problem. Ich will erfolgreichen Fußball spielen, und ich denke, dass ich das mit dieser Mannschaft auch kann. Die Grundlage für den Aufstieg ist mit der überragenden Hinrunde geschaffen. Jetzt wollen wir gemeinsam auch den entscheidenden Schritt machen. Klar ist, dass ich die Spieler erst einmal alle kennenlernen und mir einen Überblick verschaffen muss.“

Dass die Mansnchaft trotz des Abschieds von Erfolgscoach Rost ihr sportliches Ziel keineswegs aus den Augen verloren hat, machte Routinier Lars Scheerer deutlich , der schon zu Beginn der ersten Krahmer-Ära am Nattenberg in der Saison 2000/2001 im rot-weißen Kader gestanden hatte. „Alle sind heiß darauf, das große Ziel zu schaffen.“

Der erste Test der Rot-Weißen unter Regie von Sven Krahmer steht am Samstag ab 15 Uhr auf dem Nattenberg-Kunstrasen gegen Landesligist VSV Wenden auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare