Sportplakette für Jörg Kowalke und Ralf Springob

+
Altenas Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein (l.) und der Stadtsportverbandsvorsitzende Günter Kauert (r.) zeichneten den Ausdauerspezialisten Jörg Kowalke (2. von rechts) sowie Ralf Springob mit der Sportplakette der Stadt Altena aus.

Altena - Ehre, wem Ehre gebührt: Aus den Händen von Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein erhielt der seit Jahren erfolgreiche Ausdauerspezialist Jörg Kowalke für seine beachtlichen Erfolge im Jahr 2015 im Rahmen der Stadtbestenehrung die Sportplakette der Stadt Altena ebenso wie Ralf Springob vom TTC Altena in Anerkennung besonderer Verdienste.

Es war einmal mehr eine kurzweilige Feierstunde, in der am Freitagabend die erfolgreichsten Altenaer Sportlerinnen und Sportler des Jahres für ihre überregionalen Erfolge in der Zentralen Raumgruppe des Burggymnasiums in einem würdigen Rahmen vom Stadtsportverband geehrt wurden. Traditionell wurden bei der jährlichen Zusammenkunft, die durch eine Showeinlage des „Zauberers“ Arnd Clever aufgelockert wurde, auch die besten Leistungen der heimischen Nachwuchssportler gewürdigt. Ihnen gehört schließlich die Zukunft.

Sowohl der Stadtsportverbandsvorsitzende Günter Kauert als auch Stadtoberhaupt Dr. Hollstein ließen es sich in ihren Ansprachen nicht nehmen, sich bei den Altenaern Sportvereinen für deren „vorbildliches Engagement“ im Bezug auf die Integration von Flüchtlingen zu bedanken. Der Sport sei eine wichtige Stütze der Integrationsförderung und bringe Menschen näher zusammen, hieß es unisono.

Sport könne geflüchteten Menschen helfen, sich in der neuen Gesellschaft zurecht zu finden und Beziehungen aufzubauen. Daher appellierte Kauert nochmals an alle heimischen Sportvereine und deren Funktionäre, den Flüchtlingen weiterhin „mit offenen Armen zu begegnen. Der Sport kann hier eine große Hilfe sein“.

Ein dickes Lob zollte Dr. Hollstein zudem den Übungsleitern und den Vereinsfunktionären in der Burgstadt. „Viele dieser hervorragenden Leistungen wären ohne die Ehrenamtlichen in den Vereinen nicht möglich“, so der Bürgermeister.

Zu den Höhepunkten der Stadtbestenehrung zählte freilich die Verleihung der Sportplaketten, über die sich Ausdauerspezialist Jörg Kowalke und Funktionär Ralf Springob sichtlich freuten. Seit vielen Jahren erzielt Jörg Kowalke, der für das Iserlohner Triathlon Team startet, mitunter hervorragende regionale und überregionale Erfolge. Unter anderem gewann er vor rund elf Monaten den Iserlohner Silvesterlauf „Rund um den Danzturm“ und krönte ein erfolgreiches Jahr 2014 mit seinem ersten Sieg in der Waldstadt.

Und zusammen mit dem Altenaer Rainer Sülberg und den ITT-Teamkollegen Christoph Ketzer und Thorsten Iwanowski schaffte der 36-Jährige, der auch schon den Dolomiten-Marathon sowie den Ironman Zürich erfolgreich meisterte, in der zurückliegenden Landesliga-Saison den Aufstieg in die Triathlon-Verbandsliga. „Ich habe großen Respekt vor deinen Leistungen, die ich seit Jahren verfolge“, gratulierte Altenas Bürgermeister dem Preisträger.

Ralf Springob, der sich über seine Tätigkeiten als 2. Vorsitzender des TTC Altena hinaus auch als Sportwart im Stadtsportverband engagiert, spielt seit seiner Jugend Tischtennis. Mitte der 90er Jahre stieg der Betriebsrat in die Vorstandsarbeit beim neugegründeten TTC Altena ein. Er kümmerte sich um die Jugendarbeit, leitete das Training und initiierte die Tischtennis-AG an der Grundschule Mühlendorf. Zudem übernahm Springob das Management der ersten Mannschaft. Auch nach dem TTC-Rückzug aus dem Profibereich vor zweieinhalb Jahren ist der nimmermüde 56-Jährige am Ball geblieben, hat die Neuausrichtung des Vereins maßgeblich mitentwickelt und greift noch immer begeistert in der zweiten Mannschaft selbst zum Schläger. „Ralf ist ein super-fairer Sportler, ein echter Teamplayer und für junge Generationen ein Vorbild“, betonte Dr. Andreas Hollstein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare