Sportmedizin

Sport nach der Impfung: Warnung vor übertriebenem Ehrgeiz

Handballer im Zweikampf
+
Kontaktsport Handball: Hier ist ein besonderes Augenmerk auf einen vollständigen Impfschutz zu legen, vor allem auch hinsichtlich Hepatitis B.

Dr. Ulrich Schneider, Leiter der Abteilung Sportmedizin in der Sportklinik in Hellersen, warnt davor, am Tag der Impfung Sport zu treiben. Übertriebener Ehrgeiz sei fehl am Platz.

Lüdenscheid – Immer mehr Menschen haben die Möglichkeit, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Das ist gut und wichtig. Unabhängig von möglichen Langzeitfolgen des Coronavirus, können Infektionskrankheiten generell zu langen Trainingsausfällen führen oder sogar die sportliche Karriere gefährden.

Wer Sport treibt sollte rund um die Impfung allerdings einiges beachten. So sollte am Tag vor der Impfung lediglich locker Sport getrieben und zu große Anstrengungen vermieden werden. Am Impftag selbst sowie gegebenenfalls auch am Folgetag sogar ganz auf Sport verzichten, empfiehlt Dr. Ulrich Schneider, Internist und Leitender Arzt der Sportmedizin in der Sportklinik Hellersen.

Die Empfehlung gilt sowohl für Hobby- als auch Leistungssportler. „Es gibt keinen vorgegebenen Standard, lediglich Rahmenbedingungen. In der Praxis hat es sich jedoch bewährt, das Training unmittelbar um den Impfzeitpunkt zu reduzieren, um anschließend schnell wieder normal trainieren zu können“, erklärt Dr. Schneider.

Sport nach der Impfung: Warnung vor übertriebenem Ehrgeiz

Am Folgetag sollte daher dem Körper auch noch die Zeit gegeben werden, die Impfung zu verarbeiten. Sollten danach keine Nebenwirkungen auftreten, ist ein moderates Training möglich, erklärt Dr. Schneider. Bei Nebenwirkungen rät er dringend zu einer Trainingspause. „Die Gesundheit steht im Vordergrund, übertriebener Ehrgeiz kann sich auch negativ auswirken. Wer sich nicht wohlfühlt, sollte keinen Sport treiben“, rät er.

Impfreaktionen treten meistens innerhalb der ersten 14 Tage auf, sodass dieses Zeitintervall vor wichtigen Wettkämpfen mindestens eingehalten werden sollte. Die Empfehlungen beziehen sich dabei nicht nur auf die Corona-Impfung, sondern allgemein auf Impfungen.

Besondere Vorsicht bei Kontakt und Kampfsportarten

Gerade bei Kontakt- und Kampfsportarten ist ein besonderes Augenmerk auf einen vollständigen Impfschutz zu legen, vor allem auch hinsichtlich Hepatitis B. Übertragungen sind beispielsweise durch Wunden möglich und neben dieser direkten Übertragung auch durch die gemeinsame Nutzung von Sportmaterialien. Das Hepatitis-B-Virus kann auf solchen Oberflächen bis zu sieben Tagen überleben und infektiös bleiben. Dies sollten die Sportler immer bedenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare