Chance auf Distanz zu den Abstiegsplätzen

+
Will sich mit dem SC weiter von der Abstiegszone entfernen: Kapitän Michael Dolezych.

LÜDENSCHEID - „Neun oder zehn oder neun statt sieben“, lautet die verlockende Zauberformel für den Fußball-Bezirksligisten SC Lüdenscheid – will sagen: Gewinnt der Aufsteiger am Sonntagnachmittag (15 Uhr, Sportplatz Wehberg) sein Punktspiel gegen Fortuna Freudenberg und verliert der TSV Weißtal erwartungsgemäß beim Titelkandidaten Kiersper SC, wächst der Bergstädter Punktevorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

Von Jörg Hellwig

„Die Chance ist da, und die wollen wir beim Schopf packen“, sagt SCL-Trainer Mike Wohlpart, der durch den ersten Sieg des Jahres am Vorwochenende in Weißtal neue Zuversicht getankt hat. „Sicher war das noch keine tolle Vorstellung, aber ein Schritt in die richtige Richtung“, lobte der Trainer den zumindest disziplinierten Auftritt seiner Mannschaft, hätte sich allerdings gewünscht, endlich wieder einmal eine unveränderte Mannschaft aufs Feld zu schicken.

Doch daraus wird abermals nichts, das Verletzungs- und Ausfallpech bleibt den SC-Kickern treu: So fehlen weiterhin die verletzten Schulte und Kolodziej, zudem muss mit Sebastian Klein (Muskelfaserriss) ein weiterer Außenbahnspieler passen. Auch Florian Eick kann wegen einer Oberschenkelverletzung nicht auflaufen, zudem ist der Sport-Club ein „Opfer“ der Erfolgswelle der Iserlohn Roosters, weil Polizist Daniel Siegesmund am Sonntag am Rande des Playoff-Duells gegen Hamburg am Seilersee Dienst schieben muss.

Erfreulich für die Bergstädter wenigstens: Jungstürmer Patrick Lange kehrt ebenso ins Aufgebot zurück wie Christian Müller, der in Weißtal gefehlt hatte. Je nach Ausfallquote wird Wohlpart wohl erneut auch auf den A-Junior Marvin Göttle zurückgreifen.

Das Hinspiel in der Wending gewannen die Lüdenscheider letztlich sicher 4:2 und stellten auch die bessere Mannschaft. Doch Wohlpart warnt aus verschiedenen Gründen vor den Fortunen: „Die haben einen neuen Trainer und sicher neue Motivation gewonnen, hatten sich aber auch unter dem Vorgänger schon langsam unten herausgearbeitet. Der Sieg bei Rot-Weiß ist für uns eine Warnung“, meinte Wohlpart. Und eine Halbzeit lang hatten die Freudenberger selbst beim 0:3 gegen Spitzenreiter Attendorn überzeugt. Neu-Trainer Dirk Martin muss am Sonntag weiter auf die langzeitverletzten Stefan Bender und Björn Daginnus verzichten, fraglich ist zudem der Einsatz von Abwehrchef Gregor Cendecki (Zerrung). - jig

SCL: Goldbach, Brongkoll – Der, Wolf, Schereyer, Do. Schwenck, Ma. Dolezych, Mi. Dolezych, König, Möller, Da. Schwenck, Gawron, Kürschner, Lange, Göttle (?)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare