Trainerwechsel: Mehmet Cabuk und Eyüp trennen sich

+
Mehmet Cabuk (am Ball) ist seit Mittwochabend nicht mehr Spielertrainer von Eyüpspor Werdohl. Ob er als Spieler weitermacht ist sehr fraglich.

WERDOHL -  Paukenschlag bei Eyüpspor Werdohl: Mehmet Cabuk ist seit Mittwochabend nicht mehr Spielertrainer des ambitionierten B-Ligisten. „Das hat berufliche Gründe“, sagt der 26-Jährige.

„Ich muss jetzt auch öfter ins Ausland fliegen, in die Türkei. Deswegen habe ich nicht mehr so viel Zeit“, erzählt der C-Lizenz-Inhaber. Aus diesem Grund „hatte Mehmet uns gebeten, kürzer treten zu können“, sagt Rüyan Oruc, der Sportliche Leiter von Eyüp, „daraufhin haben wir aber gesagt, dass es nichts bringt, wenn der Trainer mal zwei Wochen da ist und dann zwei Wochen lang wieder fehlt.“ Entsprechend folgte am Mittwochabend die Trennung.

Nun basteln die Verantwortlichen von Eyüp nun an einer Nachfolgeregelung. „Wir wollen nach Möglichkeit eine externe Lösung finden, am liebsten einen reinen Trainer, der die Mannschaft von der Seitenlinie aus führt“, sagt Rüyan Oruc. Der Sportliche Leiter weiß aber nur zu gut, dass sich nicht en masse geeignete Kandidaten auf dem Trainermarkt befinden. Interimsweise soll nun zunächst Sevket Özalp, der stellvertretende Sportliche Leiter, die Verantwortung übernehmen, wobei er von Oruc unterstützt wird. „Zudem haben wir mit Sercan Sahin und ‘Bubi’ Topcu erfahrene Leute in der Mannschaft, die wir einbinden wollen – zum Beispiel im Trainingsbetrieb.

Wichtig sei jetzt, „dass wir die Jungs für übernächsten Sonntag motivieren“, blickt Oruc auf den Heimstart gegen TuRa Eggenscheid. „Genügend Qualität hat die Mannschaft trotzdem“, ist sich der Werdohler sicher. 

von Stefan Herholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare