Späte Gegentreffer kosten FSV Werdohl Punkt gegen Olpe

+
Murat Kaya (rechts, im Zweikampf mit Olpes Nikolaos Konstantinidis) und die FSV Werdohl unterlagen gegen den Tabellenzweiten durch zwei späte Gegentreffer mit 1:3.

WERDOHL - Lange Zeit sah es so aus, als würde die FSV Werdohl bei ihrem Rückrunden-Auftakt in der Fußball-Landesliga gegen die SpVg Olpe Zählbares mitnehmen können. Doch zwei späte Gegentreffer zum 1:3 (1:0)-Endstand vermasselten der Mannschaft von Trainer Carsten Minker am Sonntagnachmittag im Riesei-Stadion einen gelungenen Start in die zweite Saisonhälfte.

Der FSV gelang es vor allem im ersten Durchgang über weite Strecken, die Gäste vom eigenen Tor weg zu halten. Dafür tasteten sich die Werdohler ihrerseits nach zehn Minuten erstmals an das Olper Gehäuse von Torhüter Christian Bölker heran. Gian-Marco De Luca gab den Ball von rechts scharf und flach herein, im Zentrum entschied sich Dominik Krämer für die technisch anspruchsvolle Annahme mit dem Fuß anstatt eines Kopfballs. So gelang es dem FSV-Angreifer nicht, einen kontrollierten Torschuss abzugeben. Die Olper versuchten in der ersten halben Stunde zwar Druck aufzubauen, wurden aber von den Hausherren regelmäßig am Abschluss gehindert.

Schließlich war es ein Foulelfmeter, der die Werdohler in Führung brachte. Olpes Denis Huckestein brachte De Luca im Strafraum der SpVg zu Fall – den Strastoß verwandelte FSV-Kapitän Manuel Sander (33.) sicher zum 1:0-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel kamen beide Teams in der Offensive besser zur Geltung. Mit der bis dato besten Gelegenheit für den Tabellenzweiten aus dem Nachbarkreis scheiterte erst Philipp Bredebach am Werdohler Keeper Marcus Grete, den Nachschuss jagte Jannik Buchen über das Tor (60.). In der 64. Minute war es dann aber doch passiert: Ein Eckball von David Ohm flog direkt zum 1:1-Ausgleich ins Netz.

Nur zwei Minuten danach hatte Murat Kaya die Riesenchance, Werdohl erneut in Führung zu bringen. Doch sein Kopfball nach einer Ecke prallte unter die Latte des Olper Kastens. In der Schlussphase spielten die Gäste ihre Konterstärke aus. Das 1:2 (88.) legte Bredebach dem eingewechselten Matthias Stahl auf, beim Tor zum 1:3 (90.+2) war es genau umgekehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare