1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Vier Titel gehen in den Kreis Lüdenscheid: Slanina, Yordanov, Zelazkowski und Brandt siegen

Erstellt:

Von: Lars Schäfer, Michael Jeide

Kommentare

Siegerehrung der Jungen 11-Klasse bei den Bezirksmeisterschaften in Sundern.
Eitan Yordanov vom TTC Altena (links) triumphierte in der Jungen 11-Klasse. © Teo Yordanov

Für das verhältnismäßig kleine Aufgebot des Tischtennis-Kreises Lüdenscheid verliefen die Bezirkseinzelmeisterschaften am Wochenende in Sundern recht erfolgreich. Innerhalb des großen Bezirks Arnsberg wussten sich die heimischen Aktiven mit vier Titelgewinnen, zwei zweiten und drei dritten Plätzen sehr gut in Szene zu setzen.

Der Titel in der „Königsklasse“ ging in den Kreis Lüdenscheid. Youngster Tobias Slanina vom Regionalligisten TTC Altena gewann am Samstag die Herren-Konkurrenz. Und auch im Feld der Damen lief es aus heimischer Sicht prächtig. Pia Berger (TSG Vabert), die sich im Halbfinale gegen Angelina Wulff (DJK SR Cappeln) mit 1:4 Sätzen geschlagen geben musste und in der Gruppe die spätere Siegerin Sophie von Buttlar (TTF Bönen) mit 3:2 bezwang, wurde starke Dritte.

In der stark besetzten Herren-Konkurrenz spielte Tobias Slanina ein ganz starkes Turnier. Der 18-Jährige, der im Regionalliga-Team der Burgstädter an Brett zwei aufschlägt, bezwang im Finale Wim Verdonschot vom Altenaer Regionalliga-Konkurrenten Borussia Dortmund II nach hartem Kampf mit 4:3 Sätzen. Slanina lag zwischenzeitlich mit 2:3 zurück, gewann Durchgang sechs dann deutlich und behielt im entscheidenden siebten Satz knapp mit 11:9 die Oberhand. Nach zuvor zwei Vize-Titeln im Bezirk reichte es diesmal zum Triumph. „Ich bin zufrieden mit meinem Spiel“, sagte Slanina, der die Gruppe als Erster abschloss und nach einem Freilos im Achtelfinale dann in der Runde der letzten Acht seinen ehemaligen Teamkollegen Nils Maiworm (Neheim-Hüsten) mit 4:2 Sätzen bezwang. Im Halbfinale behauptete sich der 18-Jährige ebenfalls mit 4:2 gegen Theo Velmerig (TTF Bönen).

Der zweite heimische Starter in der Herren-Konkurrenz, Martin Wichary von der TTSG Lüdenscheid, schied als siegloser Gruppenvierter vorzeitig aus, verbuchte aber immerhin einen Satzgewinn gegen den späteren Halbfinalisten Theo Velmerig (TTF Bönen) und unterlag Marco Höhm (TTV Neheim-Hüsten) erst im fünften Durchgang.

Der ebenfalls für Neheim-Hüsten spielende Neuenrader Nils Maiworm kam als Gruppenzweiter (1:3-Niederlage gegen den Bönener Tyson Ten Hasse) in die K.o.-Runde, wo nach einem 4:1 gegen den Ex-Altenaer Milad Osmani (Bönen) beim 2:4 gegen den früheren Teamkollege Slanina das Aus kam.

Schwach war in Sundern die Resonanz in den Seniorenklassen. Bei den Senioren 40 gingen nur drei Spieler an den Start. Radoslaw Zelazkowski vom TuS Meinerzhagen wurde seiner Favoritenrolle gerecht, musste nach einem 3:0 gegen Murat Görgülü (SF Wanne-Eickel) im entscheidenden Match gegen Florian Mertens vom TV Fredeburg mächtig kämpfen. Nach einer 2:1-Satzführung ging der vierte Abschnitt mit 10:12 verloren, im entscheidenden fünften Durchgang behielt Zelazkowski in der Verlängerung aber die Nerven, siegte mit 14:12.

Immerhin sieben Teilnehmer waren es bei den Senioren 45, wo Markus Born vom TuS Halver seine beiden Gruppenspiele bei nur einem Satzverlust gewann, im Halbfinale aber nach einer 2:1-Satzführung noch am späteren Sieger Andreas Humme (TT-Team Bochum) scheiterte.

Bis ins Endspiel der ebenfalls mit sieben Aktiven besetzten Klasse der Senioren 50 schaffte es Arnd Katzke (TTSG Lüdenscheid). Auf drei Siege in der Gruppe (9:1 Sätze) folgte im Halbfinale ein 3:0 gegen Jörg Broch (TuS Bruchhausen). Im Endspiel gegen den früheren Zweitligaspieler Martin Vatheuer (TTC GW Bad Hamm) konnte Katzke Satz eins zwar mit 11:9 gewinnen, dann aber setzte sich der topgesetzte Vatheuer, der auch ein Jahr beim TTC Altena spielte, mit 11:9, 11:7 und 11:8 durch.

In einer ausgeglichenen Konkurrenz der Senioren 55 erspielte Martin Werthmann (TuS Bierbaum) eine 2:2-Bilanz, wurde damit aufgrund der schlechteren Satzdifferenz gegenüber dem von ihm bezwungenen Jürgen Sattler (Hammer SC) Vierter. Es siegte Ludger Ostendarp vom GSV Fröndenberg.

Ebenfalls eine 2:2-Bilanz erzielte Dieter Elsesser (TTSG Lüdenscheid) bei den Senioren 70, wurde damit als Zweitbester von drei gleichauf liegenden Spielern Dritter. Ohne Satzverlust gewann Paul Vohs (SpVg Rinsdorf) diese Klasse.

Titel Nummer drei für den Kreis Lüdenscheid eroberte der unverwüstliche Günter Brandt vom SV Affeln bei den ältesten Spielern, den Senioren 85. In einer Vierergruppe siegte er zweimal mit 3:0 und bezwang den Zweitplatzierten Friedhelm Spanke (TuS Warstein) mit 11:5 im fünften Satz.

Bei den Jungen 18 vertraten die Brüder Rogelio und Diego Ricardo Dringenberg Diaz (TTSG Lüdenscheid) den Kreis. Während es für Diego Ricardo nur zu einem Satzgewinn reichte, hatte Rogelio das Pech, trotz einer 2:1-Bilanz (6:5 Sätze) in seiner Gruppe als Dritter ausscheiden zu müssen, weil sich Gruppensieger Milad Osmani eine 0:3-Niederlage gegen den von Dringenberg Diaz bezwungenen Lars Quint (Holzen-Sommerberg) erlaubte.

Die K.o.-Runde erreichte Diego Ricardo Dringenberg Diaz bei den Jungen 15: Diesmal genügte eine 2:1-Bilanz (6:6 Sätze) in der Gruppe zum Weiterkommen ins Achtelfinale. Dort war gegen Luca Hercher (TTC Haßlinghausen) in vier Sätzen Endstation. Für Ben Louis Meyer (TuS Bierbaum) war die Bezirksmeisterschaft der Jungen 15 noch eine Nummer zu groß.

Besser lief es für ihn bei den Jungen 13, wo es zumindest zu einem Erfolg in der Gruppe reichte. Damit schied er als Gruppendritter aber ebenso aus wie Mathis Hammerschmidt vom TTC Altena (1:2). Dessen Teamkollege Eitan Yordanov (2:1) kam als Gruppenzweiter weiter, gewann auch sein Achtelfinale gegen Steven Schuller (TuS Sundern) mit 3:0, unterlag dann aber dem späteren Vizemeister Oskar Wegner (DJK Ewaldi Aplerbeck) mit 0:3.

Tags zuvor hatte Yordanov die Jungen 11-Konkurrenz dominiert, gab nur im Endspiel gegen Jan Krause (TTF Bönen) einen Satz ab. Mats Helmich vom TuS Bierbaum hatte als Gruppenzweiter jenem Krause im Viertelfinale gratulieren müssen, Ben Schriever vom TuS Meinerzhagen verpasste das Weiterkommen durch ein hauchdünnes 2:3 gegen Nico Hellmann (BW Lipperbruch).

Bei den Mädchen vertraten Leonie Fördes und Wiktoria Spisz vom TTC Altena sowie Valeria Dringenberg Diaz (TuS Bierbaum) den Kreis Lüdenscheid. Für Fördes, die erst im November 13 wird, kam die Mädchen 18-Klasse noch zu früh. Bei den Mädchen 15 schied sie mit einer 1:2-Bilanz ebenso wie Spisz als Gruppendritte aus.

Bei den Mädchen 13 setzte sich Wiktoria Spisz in einer ausgeglichenen Dreiergruppe dank der besten Satzdifferenz durch, schaffte es durch ein Freilos und ein 3:0 gegen Jonna Hamm (TV Fredeburg) ins Finale, wo sie nur im ersten Satz gegen Maria Holin (TTK Anröchte) chancenlos war, anschließend zweimal knapp mit 9:11 unterlag und Vizemeisterin wurde. Valeria Dringenberg Diaz überstand als Vierte die Gruppenphase der Mädchen 11 nicht.

„Westdeutsche“ in Essen und Hamm

Die Besten der Bezirksmeisterschaften qualifizieren sich für die Westdeutschen Meisterschaften, die größtenteils bereits terminiert sind. Die 74. Titelkämpfe der Damen und Herren finden am 22./23. Januar 2022 in der Sporthalle auf der Margerethenhöhe in Essen statt. Hierfür steht dem Bezirk Arnsberg bei den Herren eine Quote von neun Teilnehmern zu, bei den Damen allerdings nur für zwei Spielerinnen. Die Einzelmeisterschaften der Senioren werden am 4./5. Dezember in Hamm ausgetragen, die der Jugend 18 am 11./12. Dezember in Bergheim. Noch keinen Ausrichter gibt es für die Meisterschaften der Jugend 15 am 29./30. Januar 2022.

Auch interessant

Kommentare