1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Engemann und Slanina erst im Endspiel gestoppt

Erstellt:

Von: Michael Jeide

Kommentare

Tobias Slanina (TTC Altena)
Tobias Slanina brachte von den Titelkämpfen in Essen eine Medaille mit. © Jeide, Michael

Vier Monate später als in den Zeiten vor der Pandemie üblich, fanden am Wochenende die 74. Westdeutschen Tischtennis-Meisterschaften in Essen statt. Auch heimische Aktive waren in der Sporthalle auf der Margarethenhöhe dabei - mit beachtlichem Erfolg.

Gemeinsam mit seinem künftigen Teamkollegen Gerrit Engemann (TTC GW Bad Hamm) holte sich Tobias Slanina vom TTC Altena am Sonntag bei den 74. Westdeutschen Meisterschaften in Essen die Silbermedaille. Das an Position zwei gesetzte Doppel spielte sich durch ein 3:0 gegen Baumann/Kümpel (PSV Oberhausen/Union Mülheim), ein 3:1 gegen Bertelsmeier/Sältzer (TTC GW Bad Hamm/TV Refrath) und ein 3:1 gegen das BVB-Duo Kirill Fadeev/Wim Verdonschot bis ins Endspiel vor, in dem es gegen das Zweitliga-Doppel Tobias Hippler und Pekka Pelz (1. FC Köln/TTC GW Bad Hamm) allerdings eine 1:3-Niederlage gab. „Es war mehr drin. Zumindest den fünften Satz hätten wir noch erreichen können“, sagte Slanina.

Im Einzel schaffte es Slanina als Gruppenzweiter hinter Felix Kleeberg (TuSEM Essen) mit einer 2:1-Bilanz in die K.o.-Phase, besiegte dort Karl Walter (Union Velbert) mit 4:3 Sätzen, ehe gegen Doppelpartner Engemann in einem drei Sätze lang engen Match (10:12, 10:12, 9:11, 4:11) mit 0:4 das Aus im Achtelfinale kam. Diese Runde war auch Endstation für den künftigen Altenaer Marko Panic (Borussia Dortmund), der 3:4 gegen Henning Zeptner (Arminia Ochtrup) verlor, und den für den TTV Neheim-Hüsten spielenden Neuenrader Nils Maiworm (2:4 gegen Stefan Höppner/SV Brackwede). Gerrit Engemann drang durch ein 4:2 über Andre Bertelsmeier (Bad Hamm) ins Halbfinale vor, in dem er gegen Tobias Hippler (1. FC Köln) in vier Sätzen ausschied und somit Dritter wurde.

Ebenfalls in Essen dabei war Pia Berger von der TSG Valbert. Ihr gelang in der Gruppenphase aber lediglich ein 3:2-Sieg gegen Laura-Isabell von Mutius (DJK BW Avenwedde). Gegen Luisa Düchting (TTC Langenich) und Sandra Tönges (TuS Wickrath) verlor sie jeweils mit 0:3 und schied als Gruppendritte aus.

Gemeinsam mit Nicole Stich (TSV Schloß Neuhaus) behauptete sich Pia Berger im Doppel zunächst nach einem 0:2-Satzrückstand noch mit 3:2 gegen Pfafferot/Nguyen (Köln-Nippes/Jülich), ehe gegen die an Position zwei gesetzten Hannah und Charlotte Schönau (TTC GW Fritzdorf) im Achtelfinale durch eine 0:3-Niederlage das Aus kam.

Auch interessant

Kommentare