SCL siegt im Stadtduell beim SV Hellas 4:2

Lüdenscheid - Spielerisch und auch von den Emotionen her ließ das Stadtduell zwar viele Wünsche offen, doch das war zumindest dem Gast egal: Vor rund 250 Zuschauern am Honsel wurde der SC seiner Favoritenrolle gerecht, sammelte durch das verdiente 4:2 beim SV Hellas wichtige Zähler für den Klassenerhalt.

Von Marc Kusche

Und am Siegeswillen ließen die Wehberg-Kicker gerade in der Anfangsphase keine Zweifel aufkommen. Hinten war aus der Vierer- eine Dreierkette geworden (Der, Martin Dolezych, König), der etatmäßige Manndecker Wolf hatte derweil vorne neben oder hinter Sturmspitze Lange alle Freiheiten. Zeigte Daniel Schwenck nach Vorarbeit von Lange (3.) und Wolf (5.) im Abschluss noch Nerven, saßen die zwei folgenden Möglichkeiten. Nach einer Freistoßflanke von Mi. Dolezych köpfte Lange aus Nahdistanz ein (12.), dann jagte Wolf im Anschluss an eine Kopfball-„Kerze“ von Kordelidis das Leder volley in die Maschen – 0:2 (21.).

Hellas aber knickte nicht ein, legte resolut den Vorwärtsgang ein. Der Anschlusstreffer lag mehrfach in der Luft, aber Moumin (24.), Lisiewicz und Sahin (je 29.) fanden in Goldbach ihren Meister, während ein Kopfball von Papadopoulos haarscharf am Tor vorbeistrich (31.). Was indes blieb, waren die Defensivschwächen. Zielte Do. Schwenck noch freistehend übers Tor (26.), so stand es nach einem weiteren Standard 0:3: Ecke Do. Schwenck, Kopfballverlängerung Wolf, Tor Kürschner – 0:3 (38.).

Und als Dominik Schwenck nach einer Ecke von Bruder Daniel kurz nach dem Wechsel gar auf 4:0 erhöhte (50.), schien aus dem Derby auch jegliche Spannung heraus zu sein. Doch sie kam noch einmal zurück. Binnen vier Minuten verkürzten Kordelidis per Kopf (65.) und Kiriakidis nach feinem Moumin-Pass auf 2:4 (69.). Der SC wackelte, fiel aber nicht, hätte sich jedoch das Zittern ersparen können, wenn Gawron seine „Hundertprozentige“ gegen Martyniok genutzt hätte (75.). Danach wurde es nur noch einmal aufregend, als Sintschew wegen eines Kopfstoßes gegen Do. Schwenck die rote Karte sah.

SV Hellas: Martyniok – Tsavos (57. Nitka, 64. Moschopoulos), Kordelidis, Liakopoulos, Lisiewicz, Papadopoulos, Kafetzis, Kiriakidis, B. Moumin, Sintschew, Sahin

SCL: Goldbach – Der, Ma. Dolezych (72. Kolodziej), König, Da. Schwenck, Mi. Dolezych, Wolf, Lange (51. Gawron), Siegesmund (78. Möller), Do. Schwenck, Kürschner

Schiedsrichter: Schweins (Menden)

Tore: 0:1 (12.) Lange, 0:2 (21.) Wolf, 0:3 (38.) Kürschner, 0:4 (50.) Do. Schwenck, 1:4 (65.) Kordelidis, 2:4 (69.) Kiriakidis

Bes. Vorkommnis: Rot für Sintschew (Hellas (88.) nach Tätlichkeit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare