Lüdenscheid II und SGSH im Titelkampf voll dabei

+
Anna Schriever steuerte gegen die HSG Lenenstadt-Würdinghausen fünf Treffer für die SGSH bei, die das Spitzenspiel nach einem Zwischentief für sich entschied.

Kreisgebiet -  Kein Zweifel – die Frauen-Kreisliga wird die spannendste Spielklasse der Handballer mit Südkreis-Beteiligung bleiben.

Von Jörg Hellwig und Wesley Baankreis

Nach zwei bzw. drei Rückrundenspielen sind fünf Titelanwärter nur um drei Punkte voneinander getrennt. Mit dem aktuellen Tabellenführer HSG Lüdenscheid II (sechs Minuspunkte) und der SG Schalksmühle-Halver (5) sind zwei heimische Team heiße Mitbewerber. Nur der RSV Eiserfeld Siegen II (10) scheint sich nach der Derbyniederlage gegen die TSG Siegen aus dem Kreis der Meisterschaftskandidaten verabschiedet zu haben. – Die Spiele mit heimischer Beteiligung:

HSG Lüdenscheid II – HSG Lüdenscheid III 22:7 (9:4): „Übermotiviert“, vermutet Reservetrainer Detlev Nebert, sei seine Mannschaft in der langen Startphase als haushoher Favorit im Vereinsduell gewesen. Jedenfalls erwischten die Möller und Co. auch im Duell mit dem Kellerkind aus eigenen Reihen einmal mehr den obligatorisch schwachen Start: Kind, Hantke, Gruhn und Michelle Thubauville warfen die „Dritte“ am Sonntagnachmittag in der BGL-Halle in den ersten 20 Minuten völlig überraschend mit 4:2 in Führung. Nebert wechselte in seiner Mannschaft früh durch, die dann langsam aber auch auf Touren kam: 29 (!) Minuten blieb die HSG III ohne Torerfolg gegen Anja Stawarz, über den 4:4-Ausgleich (25.) schoss die „Zweite“ schon eine überlegene 9:4-Pausenführung heraus und legte nach Wiederbeginn noch eine 8:0-Serie zum 17:4 nach, ehe Annika Gruhn die Torflaute der „Dritten“ nach 49 Minuten beendete, was freilich den Kantersieg der „Gastgeberinnen“ nicht verhinderte.

HSG II: Stawarz (1.-60.), Auer – Osterkamp , Möller (6/3), Goergi, Berkler (1), M. schnabel (7), D. Schnabel (1), Wortmann (1), Balz (1), Clever (1), Zakrzewski, Vasen (3)

HSG III: Hartang (1.-60.), Langhammer – Hantke (1), Derdack, Gruhn (3), M. Thubauville (2), Stettner, C. Thubauville, Kind (1/1), Pennekamp, Martin, Ondrej

Schiedsrichter: Kontak (Siegen)

Zeitstrafen: HSG II 0, HSG III 1

SG Schalksmühle-Halver – HSG Lennestadt-Würdinghausen 20:16 (10:9): Ein guter Start und ein starker Schlussspurt reichte den SGSH-Frauen, um den bisherigen Spitzenreiter HSG Lennestadt-Würdinghausen mit 20:16 (10:9) zu entthronen.

Früh schienen die Gastgeberinnen auf Kurs zu sein (7./4:1, 16./8:4), ehe die Offensive ins Stocken kam und Lennestadt bis zur Pause wieder den Anschluss geschafft hatte (10:9). Fortan blieb es bis zum 14:13 eng (50.), ehe die SGSH wieder zur Form der ersten Viertelstunde der Partie fand. Mit einem 5:0-Lauf setzte sich das Team diesmal entscheidend von der HSG ab, die im Angriff in dieser Phase immer wieder an der Schalksmühler Abwehr scheiterte.

„Das war für uns ein enorm wichtiger Sieg, durch den wir jetzt auch den direkten Vergleich auf unserer Seite haben“, sieht sich SGSH-Trainerin Martina Pfaffenbach für den weiteren Saisonverlauf jetzt in einer guten Ausgangslage.

SGSH: Hempen – Woeste (5/2), Herzog (4), Schriever (5), Kwitniewski (1), Braun, Mrdja (3), Krugmann, Gillmann, Spidlen (1), Reinecke, von Oepen, Achterberg (1)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare