Roosters ab 19.30 Uhr in Ingolstadt

Playoff-Showdown: Hier erleben Sie die Partie live!

+
Kampf auf Biegen und Brechen: Iserlohn will ins Play-off-Halbfinale.

ISERLOHN - Vorhang auf zu Spiel sieben! Für die Iserlohn Roosters steht heute Abend ab 19.30 Uhr der Showdown im Playoff-Viertelfinale mit dem amtierenden Meister ERC Ingolstadt auf dem Programm. Wir sagen Ihnen, wie Sie die Partie live verfolgen können.

Live im Fernsehen und Internet:

Der DEL-Medienpartner ServusTV berichtet am Abend im Fernsehen und Internet-Stream in einer Live-Konferenzschaltung vom siebten Spiel der Roosters in Ingolstadt und von dem der Düsseldorfer EG bei den Hamburg Freezers.

Die Sieger dieser beiden Viertelfinal-Serien treffen ab Freitag in der Runde der letzten Vier (ebenfalls im Modus "Best of Seven"/vier Siege zum Weiterkommen erforderlich) aufeinander. Die zweite Halbfinalserie bestreiten die Adler Mannheim und die Grizzly Adams Wolfsburg.

Würden es die Sauerländer noch einen Schritt weiter schaffen, wartet mit den Hamburg Freezers entweder der letztjährige Viertelfinalgegner oder der West-Rivale Düsseldorfer EG, den Iserlohn in der regulären Saison in drei von insgesamt vier Duellen besiegte – zum Teil deutlich.

Live als News-Ticker mit allen Statistiken:

Die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) berichtet heute Abend wie gehabt an dieser Stelle im Live-Ticker.

Live im Radio:

Der Roosters-Medienpartner Radio MK überträgt auch die siebte Begegnung live aus der Saturn-Arena. Übrigens: Zuletzt waren die Zugriffe auf den Livestream im Internet-Radion derart hoch, dass die Website nur noch eingeschränkt erreichbar war. Mirko JHeintz moderiert gemeinsam mit Christian Hommel.

Am Seilersee schlägt das Herz des Eishockeys

„Unabhängig vom Ausgang des Spiels: Diese Mannschaft hat die Menschen der Region schon jetzt stolz gemacht“, glaubt Clubchef Wolfgang Brück.

20 Jahre ist es her, dass er mit einer Gruppe Eishockeyverrückter nach dem Finanzkollaps des damaligen ECD Sauerland den Iserlohner Eishockeyclub aus der Taufe hob.

Vor 29 Jahren stand ein Iserlohner Verein letztmals im Meisterschafts-Halbfinale. Dorthin wollen nun auch die Roosters. Rund um die Eissporthalle am Seilersee herrscht nach drei imposanten Heimsiegen in der Best-of-seven-Serie gegen Meister Ingolstadt Euphorie.

Iserlohn Roosters - Ingolstadt

Die sechste Partie der Serie am vergangenen Sonntag war innerhalb von 20 Minuten ausverkauft. Kaum einer der Dauerkarten-Besitzer und Mitglieder hatte auf sein Vorkaufsrecht verzichtet.

„Die Heimspiele sind von einer unglaublichen Stimmung geprägt. Hier bei uns am Seilersee schlägt das Herz des Eishockeys“, sagt Roosters-Manager Karsten Mende mit einem breiten Lächeln.

Mischung aus Routine und jungen Wilden

Seine Mannschaft gehört zu den Low-Budget-Teams der Liga, doch er hat die richtige Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Wilden gefunden.

Dazu zählt das deutsche Toptalent Marko Friedrich genauso wie der DEL-Rookie des Jahres, der Deutsch-Kanadier Dylan Wruck, den Mende trotz einer schweren Schulterverletzung verpflichtete und jetzt für zwei weitere Jahre an den Club band.

Gemeinsam mit ihren Teamkollegen sicherten sie den Sauerländern die dritte Play-off-Teilnahme in den vergangenen vier Jahren. Diese Konstanz hatten dem Verein nicht viele zugetraut.

Cheftrainer Pasanen: "Wir freuen uns auf dieses Spiel!"

„Wir freuen uns auf dieses Endspiel, haben überhaupt keinen Druck und gar nichts zu verlieren – vielleicht erhöht das unsere Chancen“, sagt Cheftrainer Jari Pasanen.

Der gebürtige Finne, der die erfolgreiche Entwicklung des Teams geprägt hat, traut seiner Mannschaft im entscheidenden Duell mit den Ingolstädter Panthern alles zu, erst recht nach der Steigerung in den letzten Partien.

Nach einem schwachen ersten Playoff-Match in Oberbayern haben die Roosters ihre drei Heimspiele dominiert, auswärts dagegen, aufgrund eigener Fehler, drei Mal verloren. Im vierten Versuch soll sich das ändern.

Denn während die Leistungen der heutigen Gastgeber zuletzt stagnierten, zeigt die Formkurve der Iserlohner nach oben. „Würden wir uns weiter steigern können, ich hätte nichts dagegen“, so Pasanen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare