Handball

SGSH-Zukunft: Torsten Tweer soll Vorsitz von Mark Schür übernehmen

Handballfunktionäre bei der Sitzung
+
Vor zwei Jahren übernahm Mark Schür (rechts) den SGSH-Vorsitz von Markus Knuth (links). Nun will er dieses Amt an Torsten Tweer weitergeben.

Am Wochenende beginnt die Saison in der 3. Liga der Handballer. Die SGSH Dragons werden diese Saison schon in Kürze mit einem stark veränderten Vorstand angehen.

Schalksmühle - Handball-Drittligist SGSH Dragons steht zur Saison 21/22 vor einem personellen Umbruch im Vorstand. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 15. September im Kulturbahnhof in Halver werden sowohl Mark Schür (1. Vorsitzender) als auch Pascal Thebrath (2. Vorsitzender) und Klaus Gebauer (Kassierer) nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren.

„Aus beruflichen und privaten Gründen“, erläutert Mark Schür seinen Schritt, nach zwei Jahren nicht erneut zur Wahl anzutreten. Nach Hausbau und mit junger Familie sind die zeitlichen Ressourcen begrenzt. Schür hatte die SGSH in der schwierigen Corona-Zeit maßgeblich durch die Krise geführt und mit seiner Arbeit die Basis für eine erfolgreiche Zukunft gelegt.

Ähnlich sieht es bei Pascal Thebrath aus, der Rechtsanwalt tritt auch aus beruflichen Gründen kürzer. Klaus Gebauer, der kurz vor dem Ruhestand steht, hat sich ebenfalls zu diesem Schritt entschieden.

SGSH-Zukunft: Torsten Tweer soll Vorsitz von Mark Schür übernehmen

Nachfolger für das Trio stehen bereit: Ins Amt des 1. Vorsitzenden soll Torsten Tweer zurückkehren. Der Halveraner führte die SGSH bereits bis 2010, war knapp vier Jahre 1. Vorsitzender des Drittligisten, eher er das Amt aus privaten und beruflichen Gründen seinerzeit abgab.

Neuer 2. Vorsitzender soll André Krause werden. Der hauptamtliche Geschäftsführer der Kreis-CDU hat im Handballkreis Lenne-Sieg als Schiedsrichterwart seit Jahren seine hohe Fachkompetenz unter Beweis gestellt. Die Nachfolge von Klaus Gebauer soll mit Markus Lotz ebenfalls ein bekanntes Gesicht antreten.

Die SGSH startet am Samstag um 19.30 Uhr mit einem Heimspiel gegen den Leichlinger TV in die Saison. Diese Saison in der 3. Liga der Handballer, die am Wochenende beginnt, wird unter der Vorgabe des 3G-Konzepts gespielt. Das bedeutet: An den Spielen dürfen nur geimpfte, genesene oder getestete Spieler und Offizielle teilnehmen.

Saisonstart: Bis zu 1000 Zuschauer sind in Halver erlaubt

Der entsprechende Schnelltest darf frühestens 22 Stunden vor dem Spiel stattgefunden, bei Spielende entsprechend nicht länger als 24 Stunden zurückliegen. Wie hoch die Impfquote in der 3. Liga ist, dazu gibt es keine Erhebungen. „Sie dürfte aber ähnlich wie in der Bundesliga über 90 Prozent liegen“, sagt Andreas Tiemann, Chef der Spielkommission des DHB für die 3. Liga, „wir reden hier von Profisportlern.“

Auch der Besuch der Spiele läuft nach 3G-Vorgaben und ohne weitere Beschränkungen. Somit dürften theoretisch am Samstag an der Mühlenstraße bis zu 1000 Zuschauer dabei sein. „Bis zum Platz muss der Mund-Nasen-Schutz getragen werden, am Platz aber nicht“, erläutert der 1. Vorsitzender der SGSH, Mark Schür. Beim Verzehr von Speisen darf im Foyer natürlich auch auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden.  So wird es mit Blick auf die Rahmenbedingungen ein relativ normales ersten Saison werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare