1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

SGSH: Schwergewicht Spenge vor der Brust und den Diehl-Ausfall im Kopf

Erstellt:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

SGSH Spenge Perey Handball
Oliver Perey trifft mit der SGSH am Samstagabend in Halver auf den TuS Spenge. Die Gastgeber sind in diesem Vergleich in der Außenseiterrolle. © Machatzke, Thomas

Am Samstagabend gastiert der TuS Spenge an der Halveraner Mühlenstraße. Für die SGSH ist es das erste Spiel nach der schweren Verletzung von Florian Diehl. Eine Herkulesaufgabe.

Halver – Handball-Drittligist SGSH Dragons hatte nach den Turbulenzen des Sommers gerade eine Art eigenen Weg gefunden – in Erwartung eines harten Abstiegskampfes, aber mit realistischen Chancen, ihn erfolgreich zu gestalten. Nun indes muss dieses Projekt ohne den Führungsspieler realisiert werden, denn mit Kapitän Florian Diehl (Kreuzbandriss) steht die Schlüsselfigur des Teams in den verbleibenden 16 Runden nicht mehr zur Verfügung.

„Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich wieder bei Null anfange“, sagt Trainer Maciej Dmytruszynski, der gerade mühsam ein Team konzipiert hatte, das mit klarer Strategie in den Wettkampf ging. Die Abwehr als Grundlage, der Rest sollte sich vorne ergeben. Was indes ist diese Abwehr ohne ihren Chef noch wert? Auch Dmytruszynski weiß vor dem Heimspiel gegen den TuS Spenge (Samstag, 19.30 Uhr, Mühlenstraße) noch keine Antwort.

„Es ist so schade, ganz besonders für Flo“, sagt der Chefcoach über seinen spielenden Co-Trainer, „er hat die Jungs so gut geführt, war mit seiner Schnelligkeit und Präsenz die Idealbesetzung hinten in der 3:2:1-Abwehr und der Chef, der die Kommandos geben konnte, im 6:0-System. Das kann niemand eins zu eins ersetzen.“

SGSH: Schwergewicht Spenge vor der Brust und den Diehl-Ausfall im Kopf

Der Plan ist, dass Ex-Bundesliga-Spieler Bogdan Criciotoiu in die Chefrolle in der Abwehr hineinwachsen soll. Zumindest im 6:0-System. Eine Entlastung für Tobias Schetters, die Dmytruszynski sich gewünscht hätte, damit dieser wieder mehr Kraft fürs Tempospiel und einfache Tore hat, wird’s dagegen nicht geben. Schetters wird an entscheidender Stelle im Innenblock mehr denn je gebraucht. Ob’s ohne Diehl ein funktionierendes 3:2:1-System als Alternative geben wird? Es bleibt abzuwarten.

„Wir müssen als Mannschaft noch mehr Gas geben“, sagt der Trainer, „wenn jeder noch einmal zehn Prozent mehr gibt, vielleicht können wir es dann irgendwie kompensieren. Wir müssen jetzt für Flo kämpfen – und zwar so, wie Flo immer gekämpft hat.“

Kämpfen ist das eine, sich die Dinge für einen erfolgreichen Kampf im Training anzueignen ist das andere. „Die Trainingswoche war nicht gut“, sagt Dmytruszynski. König und Schetters krank, Criciotoiu musste am Dienstag aus privaten Gründen eine Pause einlegen. Dazu knickte Brian Gipperich im Training um. Viele Fragezeichen gibt es so vor dem Spenge-Spiel.

Das ist ohnehin schwer genug. Die Ostwestfalen spielten in der vergangenen Saison auch die Zweitliga-Aufstiegsrunde. Sie sind in diesem Jahr nicht ganz vorne dabei, aber ganz sicher in der oberen Tabellenhälfte. Zuletzt verloren sie „ohne Fünf“ und nach zwei Roten Karten gegen Tesch und Breuer überraschend und für die SGSH schmerzhaft gegen LIT 1912 II.

Starke 6:0-Abwehr der Gäste aus Ostwestfalen

„Aber das macht’s für uns nur noch schwerer, denn sie werden auf Wiedergutmachung aus sein. Das Spiel gegen LIT war schlecht von ihnen“, sagt Dmytruszynski, der aber auch schon Sahnetage auf Video angeschaut hat. Der 6:0-Innenblock mit den Zwei-Meter-Hünen Schüttemeyer und Gräfe ist eine Macht. „Und vorne rechne ich damit, dass ihr bester Rückraumspieler Schulz auch wieder dabei sein wird“, sagt der SGSH-Coach.

Und so wird die leichteste der drei Restaufgaben der Hinrunde (danach wartet das Spitzenduo aus Krefeld und Emsdetten) wohl trotzdem eine immens schwere. Bangemachen aber gilt nicht. „Wir spielen zu Hause und müssen kämpfen“, sagt Dmytruszynski, „das letzte Wochenende hat gezeigt: Jeder kann in dieser Liga jeden ärgern. Wir müssen auch gegen Spenge unsere Chancen suchen. Auch wenn unser Joker für alle Fälle fehlt…“

SGSH: Das Personal für das Spenge-Spiel

SGSH: Luca Jannack, Hendrik Halfmann – Kevin Plate, Christopher Börner, Jonas Molz, Nico Jannack, Oliver Perey, Erik Blaauw, Bogdan Criciotoiu, Finn Schnepper, Vladislav Yorgow, Kai Lüsebrink, Denyz Nikulichev

fraglich: Tobias Schetters, Jan König (beide krank), Brian Gipperich (umgeknickt)

es fehlt: Florian Diehl (Kreuzbandriss)

Auch interessant

Kommentare