SGSH empfängt den Neusser HV zum Aufsteiger-Duell

+
SGSH-Linkshänder Julian Mayer sucht die Lücke in der gegnerischen Deckung. Nach der Niederlage in Korschenbroich stehen der Ex-Gummersbacher und seine Teamkollegen am Samstag gegen den Neusser HV unter Erfolgsdruck.

SCHALKSMÜHLE - Keine Frage: Für Handball-Drittligist SG Schalksmühle-Halver zählt – erst recht nach der ärgerlichen Niederlage vor Wochenfrist in Korschenbroich (26:28) – am Samstag im Heimspiel gegen Mit-Aufsteiger Neusser HV (19.30 Uhr, Löh) allein ein Sieg.

Mit einer entsprechend klaren Vorgabe nimmt Trainer Mathias Grasediek seine Mannen vor der Partie gegen den Niederrhein-Meister in die Pflicht: „Wir stehen unter dem Druck, das Spiel gewinnen zu müssen – und den Druck nehmen wir auch an.“ Diesen hätte seine Sieben allerdings verhindern können, fügt der Coach hinzu. Denn bei den vier Saisonniederlagen, die die SGSH bisher hinnehmen musste, war es das ein oder andere Mal durchaus vermeidbar, dass die Spielgemeinschaft leer ausging. Dies galt zuletzt auch in Korschenbroich, wo das Grasediek-Team insbesondere aufgrund einer indiskutablen Anfangphase und miserablem Rücklaufverhalten die Punkte liegen ließ.

Und so widmete sich die SGSH während der Trainingswoche intensiv dem schnellen Umschalten. „Wir dürfen uns einfach nicht mit drei bis vier schnellen Schritten überlaufen lassen“, bringt Mathias Grasediek es auf den Punkt. Erschwerend hinzu kommt für die Spielgemeinschaft, dass die Aufgaben nicht einfacher werden, gibt doch mit dem NHV am Samstag ein Team seine Visitenkarte am Löh ab, dass in dieser Saison bereits für Furore gesorgt hat. Den Titelkandidaten Wilhelmshavener HV düpierte der Aufsteiger am zweiten Spieltag mit einem 31:30. Und zuletzt habe der NHV auch gegen Schlusslicht TSG A-H Bielefeld aufgrund der Höhe des Sieges (33:19) eine Duftmarke gesetzt, so Grasediek.

„Die Neusser leben vom Mannschaftsgeist. Das ist ein Team, das unheimlich Spaß daran hat, die Liga aufzumischen“, sagt der SGSH-Trainer, der die Rheinländer, bei denen mehr als die Hälfte der Spieler aus dem eigenen Nachwuchs stammt, in der Breite wirklich stark besetzt sieht. „Die Neusser stützen sich auf gute Torhüterleistungen. Davor steht eine aggressive Abwehr, die mit unterschiedlichen Varianten spielen kann. Zudem sind die Torschützen quer verteilt“, sagt Grasediek, der am Samstag auf Florian Diehl (Grippe) verzichten muss. Zudem ist noch sehr fraglich, ob der zuletzt fehlende Maciej Dmytruszynski bereits wieder eingesetzt werden kann. Bei dem Rückraumakteur besteht immer noch der Verdacht auf einen Faserriss in der Bauchmuskulatur.

Dominic Rieder

SGSH: Skabeikis, Formella – Feldmann, Stuhldreher, Buff, Brauckmann, Hermann, Oberste, Krüger, Dmytruszynski (?), Polakovs, Herzog, Mayer, Müller, Luciano

NHV: Jäger, Nothen – L. Schlösser, S. Schlösser, Mailänder, Todtenhöfer, Murawski, Wilms, Bahn, Funke, Fütterer, Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare